Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Übernahmefantasien lassen Commerzbank und HVB steigen

Neue Übernahmepläne im europäischen Bankensektor haben am Montag die Aktien der Commerzbank und der Hypovereinsbank zu Kursanstiegen verholfen. Gegen 11.10 Uhr kletterten Commerzbank-Papiere um 0,96 Prozent auf 16,80 Euro und HVB-Titel gewannen 1,65 Prozent auf 18,45 Euro.

dpa-afx FRANKFURT. Neue Übernahmepläne im europäischen Bankensektor haben am Montag die Aktien der Commerzbank und der Hypovereinsbank zu Kursanstiegen verholfen. Gegen 11.10 Uhr kletterten Commerzbank-Papiere um 0,96 Prozent auf 16,80 Euro und HVB-Titel gewannen 1,65 Prozent auf 18,45 Euro. Der Dax verlor gleichzeitig 0,04 Prozent auf 4 325,53 Euro.

Mehrere Händler begründeten das Kursplus mit Übernahmefantasien wegen der möglichen Übernahme der italienischen Banca Nazionale del Lavoro (BNL) durch Spaniens zweitgrößte Bank Bilbao Vizcaya Argentaria (Bbva) . Ein Händler in Frankfurt sagte: "Sobald es in Europa im Bankensektor Übernahmegespräche gibt, dann rücken auch wieder die Commerzbank und die HVB als Übernahmeziele in das Blickfeld des Marktes." Das geschehe regelmäßig, schon seit vielen Monaten. Das Kursplus der beiden Werte könne sich deshalb gegen Handelsende auch wieder abgeschwächt haben.

Die Übernahmepläne für die BNL durch die Bbva für 6,4 Mrd. Euro habe das Sentiment für europäische Banken und speziell auch für die Aktien der beiden deutschen Banken gestärkt, sagte ein anderer Händler. Euphorie gebe es für die zwei Titel zwar nicht, aber einige Investoren dürften sich überlegen, ob sie bei den beiden Übernahmekandidaten untergewichtet bleiben wollten. Allerdings würden die beiden deutschen Institute schon seit ein bis zwei Jahren immer wieder als Übernahmeziele ins Gespräch gebracht.

Startseite
Serviceangebote