Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Virtuelle Börsengänge brechen ein Die Krypto-Milliardenblase droht zu platzen

Reich werden wie ein Bitcoin-Millionär – das versprechen Cyber-Börsengänge. Nun droht vielen Glücksrittern der Branche ein jäher Absturz.
Der Höhenflug der digitalen Währung zieht immer neue Investoren an. Quelle: picture alliance / abaca
Bitcoin-Münze

Der Höhenflug der digitalen Währung zieht immer neue Investoren an.

(Foto: picture alliance / abaca)

DüsseldorfNikolai und Pavel Durov konnten ihr Glück kaum fassen. Binnen weniger Monate war es den beiden russischen Gründern der Chat-App Telegram gelungen, 1,7 Milliarden Dollar von rund 200 Investoren einzusammeln. Das war nicht nur eine halbe Milliarde Dollar mehr, als sich die Whats-App-Rivalen erhofft hatten – es war auch ein neuer Rekord: der bisher mit Abstand größte virtuelle Börsengang mithilfe einer Cyberwährung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Virtuelle Börsengänge brechen ein - Die Krypto-Milliardenblase droht zu platzen