Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Call & Co. Das kleine ABC der Optionsscheine

Wer mit Optionsscheinen handeln will, sollte ihre Besonderheiten kennen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe.

Optionsscheine: sind verbriefte Wertpapiere, mit denen man auf Kursschwankungen bei Aktien, Indizes, Währungen oder Rohstoffe wetten kann.

Call: Ein Call st ein Kaufoptionsschein. Er gibt dem Anleger das Recht, einen Basiswert – zum Beispiel eine Aktie – in einem festgelegten Zeitraum zu einem bestimmten Preis zu erwerben.

Put: Das Gegenstück zum Call ist der Verkaufoptionsschein. Ein Put berechtigt den Investor zum Verkauf des Basiswertes, beispielsweise zur Veräußerung einer Aktie, zu einem fixen Preis.

Basispreis: Der vorab festgelegte Preis, zu dem der Basiswert bei Ausübung erworben oder verkauft werden kann.

Basiswert: Das Objekt, das über den Schein erworben oder verkauft wird.

Bezugsverhältnis: Gibt an, wie viele Einheiten des Basiswertes über einen Optionsschein bezogen bzw. verkauft werden können.

Hebelwirkung: Optionsscheine reagieren überproportional auf Kursveränderungen des Basiswertes. Der Hebel wirkt in beide Richtungen: dem Anleger winken also hohe Gewinne, allerdings auch starke Verluste.

Volatilität: Maß für die Preisschwankungen eines Basiswertes.

Laufzeit: Zeitraum zwischen der Ausgabe des Scheins und dem Tag, an dem das Optionsrecht erlischt.

Startseite