Geschlossene Fonds Gefährliches Spielzeug für Spezialisten

Auf der Suche nach Rendite stecken viele Anleger ihr Geld in Immobilien, Schiffe oder Leasingfonds. Doch das Risiko solcher Investitionen ist oft hoch. Entsprechend gut sollten die Anleger informiert sein.
4 Kommentare
Geschlossene Fonds: Für die einen „Königsdisziplin“, für andere ein „Buch mit sieben Siegeln“. Quelle: CAEPSELE für Handelsblatt

Geschlossene Fonds: Für die einen „Königsdisziplin“, für andere ein „Buch mit sieben Siegeln“.

(Foto: CAEPSELE für Handelsblatt)

FrankfurtDie „Königsdisziplin“ nennen es die einen, ein „Buch mit sieben Siegeln“ die anderen. Klar ist lediglich eines: Geschlossene Beteiligungen wie Immobilien-, Leasing- und Schiffsfonds oder Unternehmensanteile sind nur etwas für diejenigen, die überdurchschnittlich verdienen. Unsere Familie Mustermann, die unserer Anleger-Akademie durch die vergangenen Wochen als Beispiel gedient hat, gehört dazu.

Zusammen mit dem Financial Planning Standard Board (FPSB), das sich seit seiner Gründung vor 14 Jahren um die Fortbildung und Zertifizierung von Finanzberatern kümmert, wurde dieser Fall einer überdurchschnittlich gut verdienenden Familie konstruiert.

Zur Erinnerung: Herr Mustermann kommt als Bereichsvorstand einer mittelständischen Aktiengesellschaft in Baden-Württemberg auf ein Jahreseinkommen von 175.000 Euro. Seine Frau ist Lehrerin mit einer halben Stelle. Zusammen mit den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung haben sie im Jahr knapp 230.000 Euro. In geschlossene Immobilienfonds und Schiffsbeteiligungen hat das Ehepaar insgesamt 500.000 Euro investiert. Insgesamt hat das Ehepaar 1,6 Millionen Euro angelegt.

„Voraussetzung dafür, dass jemand überhaupt in diesem Bereich investiert, ist, dass er bereits Aktien, Anleihen, eine Altersvorsorge, Festgelder und ein eigenes Haus hat“, sagt Michael Drisch vom Finanzdienstleister ZSH in Heidelberg. Ein eigenes Haus haben die Mustermanns zwar noch nicht, wollen aber bald eines kaufen. Ansonsten erfüllen sie alle Voraussetzungen, die sie zu potenziellen Kandidaten für diese komplexen Produkte macht.

Allerdings haben die Mustermanns ein Problem, das viele andere auch haben, die vor der Finanzkrise bereits in geschlossene Beteiligungen investiert haben. Sie haben Anteile an zwei Schiffen, deren Wertentwicklung in den vergangenen Jahren negativ war. Das Ehepaar hat die schmerzhafte Erfahrung gemacht, dass geschlossene Beteiligungen oftmals optimistische Planzahlen präsentieren, sie aber in Krisenzeiten letztlich auch keine Garantie gegen Verluste bieten.

Beim Finanzdienstleister ZSH teilt man geschlossene Beteiligungen in drei Gruppen ein. Zur ersten gehören unter anderem geschlossene Immobilienfonds. „Drei Kriterien sollten dort zusammenkommen: seriöser Mieter, ein langfristiger Mietvertrag und beste Lage“, lautet das Urteil des Finanzexperten Drisch. Auch der Zweitmarkt für gebrauchte Schiffsanteile gehört in diese Kategorie. Ein Investment lohnt sich aber nur dann, wenn der Schiffswert auch höher ist als das Darlehen, das noch für das jeweilige Schiff läuft.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Geschlossene Fonds - Gefährliches Spielzeug für Spezialisten

4 Kommentare zu "Geschlossene Fonds : Gefährliches Spielzeug für Spezialisten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Richtig ist dass diese Anlagen nur etwas für Leute ist, die schon alles andere haben. Denn sichere "Gewinne" machen nur die Initiatoren dieser Anlageformen, da hohe Provisionen und Kosten deren Erträge nachhaltig sichern. Wenn der Anleger nach Jahren merkt, dass die Prognosen nicht stimmen, fällt das nicht mehr so auf, da er ja noch andere sichere Anlagen hat. Er hat , so glaubt er, zumindest seine Chancen genutzt. Das glaubt der Spieler im Spielcasino übrigens auch......

  • Wer einen Artikel über geschlossene Fonds schreibt, ohne die exorbitanten Kosten zu erwähnen, die dem Anleger aufgehalst werden, der disqualifiziert sich selbst.

  • Ja klar, ganz viele spannende Investitionsthemen. Und immer mal wieder schön umschichten, damit es reichlich hübsche Provisionen gibt, nicht wahr?

  • Diese Überschrift ist aus meiner Sicht äußerst fraglich. Wenn man bedenkt, dass auch das Handelsblatt in vielen Beiträgen Investitionen in manchmal trendige Hypes empfiehlt, oder Aktien einzelner Branchen, weil es aktuell gerade gut läuft, etc;
    Jede Geldanlage soll gut überlegt sein. Egal ob beim Eigenheim, der Immo als Kapitalanlage oder andere Themen. Es gibt keine Anlageform ohne Risiko. AIG und Lehmann u.v.a. mehr haben uns dies verdeutlicht. Jedes Jahr verlieren Anleger Milliarden mit Aktieninvestments. Dagegen ist der Markt mit geschlossenen Fonds winzig.
    Selbstredend gibt es auch dort Risiken, welche nicht ignoriert werden dürfen. Aber diese sind nicht größer als bei anderen Anlageformen. Wer Fliegenfängern auf den Leim geht, wie bei der Telekom-Volksaktie, oder Gold bei aktuell EUR 1500, der muss sich nicht wundern.
    Oftmals sind die großen Anbieter "riskanter" als kleinere Fondsgesellschaften. Die Großen sammeln Geld in riesigen Mengen und müssen es schnell unterbringen. Dadurch werden große Investitionen getätigt. Viele kleine Investitionen sind aufgrund der Diversifikation wesentlich besser.
    Auch sollte man nicht alle Eier in den gleichen Korb legen. Wer ein Drittel seines Geldes in Immobilien (egal ob eigengenutzt, vermietet, offener oder geschlossener Fonds) investiert, oder in Schiffe, dem ist nicht mehr zu helfen. Und seinem Finanzexperten auch nicht. Es gibt so viele Investitionsthemen, auch ohne Bezug zur Börse, da sollt deutlich breiter gestreut werden. Leider stößt man hier bei vielen Kunden auf taube Ohren.
    In diesem Sinne, ein schönes Wochenende - und diversifizieren ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%