Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Private Geldanlage Wie das Ferienhaus auch finanziell Spaß macht

Wer sich ein Ferienhäuschen im In- oder Ausland kaufen möchte, sollte vor allem auf die Lage achten. Denn das Urlaubs-Domizil muss häufig vermietet werden - und dabei helfen Meerblick oder Bergpanorama.
Bei einem Ferienhaus ist vor allem der Ausblick entscheidend.

Bei einem Ferienhaus ist vor allem der Ausblick entscheidend.

Frankfurt Die Euphorie dauert in der Regel zwei Jahre. Dann setzt sich die Vernunft langsam durch. 71 Prozent derjenigen, die ein Ferienhaus gekauft haben, wollen es dann auch vermieten. Als es zum Notar ging, haben gerade mal die Hälfte darüber nachgedacht, wie das Internet-Portal Homeaway Fewo-Direkt in einer Umfrage herausgefunden hat.

Es ist nicht nur die Suche nach Rendite, die nach einiger Zeit bei Käufern von Ferienimmobilien einsetzt. Der gesamte Markt hat sich in den vergangenen Jahren geändert. War er noch vor Jahren dem gesetzteren Publikum vorbehalten, das sich im letzten Abschnitt eines arbeitsreichen Lebens etwas gönnen wollte, so sind es jetzt auch junge Familien mit höherem Einkommen, die sich zunehmend dafür interessieren.

Hinzu kommen günstige Finanzierungszinsen, Preissenkungen gerade in Ländern wie Spanien oder Griechenland sowie das latent vorhandene Streben nach krisenfesten Werten in Zeiten von Schuldenkrise und Rettungspaketen. Generell gilt: Wer regelmäßig die Wochenenden in der eigenen Ferienimmobilie verbringen will, will dafür nicht mehr als zwei bis drei Stunden anreisen. Rund die Hälfte aller künftigen Besitzer kauft deshalb im eigenen Land.

Natürlich steht die Lage an erster Stelle, wenn es um eine Ferienimmobilie geht. Hier gibt es keinen Unterschied zu gewöhnlichen Wohnimmobilien. Dieser Grundsatz gilt umso mehr, wenn zwischenzeitlich auch noch vermietet werden soll. "Wer unter Anlageaspekten kauft und auf hohe Mieteinnahmen setzt, der sollte nur an gefragten Stellen kaufen. Alles andere ist Liebhaberei", bringt es Kai Enders, Vorstand beim Immobilienmakler Engel & Völkers auf den Punkt. Das heißt konkret: in erster Reihe am Wasser oder vor dem Bergpanorama.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Private Geldanlage - Wie das Ferienhaus auch finanziell Spaß macht

Serviceangebote