Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Allianz-Tochter Anlegerflucht bei Pimco nimmt wieder zu

Der Kapitalabfluss beim ehemaligen Vorzeigefonds „Total Return Fund“ der amerikanischen Allianz-Tochter Pimco nimmt kein Ende: Im Juni haben Investoren erneut Gelder in Milliardenhöhe abgezogen.
Kommentieren
Der ehemalige Notenbankchef Ben Bernanke ist als Berater für Pimco tätig. Quelle: ap
Ben Bernanke

Der ehemalige Notenbankchef Ben Bernanke ist als Berater für Pimco tätig.

(Foto: ap)

Newport Beach Der deutsche Versicherer Allianz muss bei seiner US-Fondstochter Pimco weiter auf eine Trendwende warten. Im Juni zogen Investoren unter dem Strich drei Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) aus Pimcos Flaggschiff „Total Return Fund“ ab, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit beschleunigt sich die seit 26 Monaten anhaltende Anlegerflucht aus dem einst weltgrößten Anleihe-Portfolio wieder.

Im Mai hatte der Fonds nach kräftigen Abflüssen in den Vormonaten nur noch 2,7 Milliarden Dollar verloren. Das verwaltete Vermögen ist seit April 2013 von 293 auf zuletzt knapp 103 Milliarden Dollar gesunken. Der wichtigste Pimco-Fonds war bis Ende September 2014 vom als „Anleihekönig“ bekannten Bill Gross verwaltet worden. Er wechselte jedoch nach internen Streitereien im Management zum Wettbewerber Janus Capital.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Allianz-Tochter: Anlegerflucht bei Pimco nimmt wieder zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote