Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anlegerverband Neue Regeln bei Anleihe-Ausfall

Die Mehrheit der Gläubiger soll künftig im Fall eines drohenden Zahlungsausfalls Änderungen beschließen können. Das hat der Anlegerverband entschieden. Bis die Regel in Kraft tritt, können aber noch Jahre vergehen.
29.08.2014 - 16:24 Uhr
Argentinien ist zum zweiten Mal Pleite. Quelle: dpa

Argentinien ist zum zweiten Mal Pleite.

(Foto: dpa)

London Angesichts des Dauerstreits um argentinische Staatsanleihen hat der Dachverband der Anleger und Händler neue Regeln erlassen. Die Mehrheit der Gläubiger soll künftig im Fall eines drohenden Zahlungsausfalls Änderungen beschließen können, teilte die International Capital Market Association (ICMA) am Freitag in London mit. Diese können von einer Verlängerung der Laufzeit bis hin zu einer Senkung der Kapitalsumme reichen. „Das nimmt viel von der Unsicherheit weg, die bei einem Zahlungsausfall entsteht“, sagte Louis Gargour vom Hedgefonds LNG Capital.

Die ICMA vertritt 450 Banken, Gläubiger und Investoren aus 52 Ländern. Bis die neuen Regeln in Kraft treten, können aber noch Jahre vergehen. Die Marktteilnehmer können Regierungen nicht dazu zwingen, diese auch anzuwenden.

Anlass für die Regeländerung ist der Streit zwischen Argentinien und einigen US-Hedgefonds. Deren Weigerung, sich an der mit den meisten anderen Geldgebern vereinbarten Umschuldung zu beteiligen, hat das Land erneut in die Zahlungsunfähigkeit getrieben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%