Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Regierung des krisengeschüttelten Landes wirbt um das Vertrauen der Anleger. Doch die zeigen sich skeptisch – genau wie die Ratingagenturen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Höhler,

    hören Sie nie zu, wenn die Spatzen von den Dächern pfeifen? Wenn sie in einstimmigem Chor das Lied von der langfristigen Untragbarkeit der griechischen Schulden singen? Dass die Griechen ungeniert einen Schuldenschnitt fordern, sollten Sie doch vernommen haben. Dass der IWF mit seinen tiefsinnigen Analysen den Griechen beipflichtet, sollte ihnen auch nicht entgangen sein.

    Klar doch, die europäischen Politiker möchten den Schuldenschnitt so weit wie nur möglich in die Zukunft verschieben. Aber er wird unweigerlich kommen. Und wenn es dann so weit ist, wird man die privaten Gläubiger aus politischen Gründen nicht ausnehmen können. Ich wünsche diesen viel Spaß beim Geld verlieren.

Mehr zu: Anleiheemissionen - Warum die Rückkehr Griechenlands an den Kapitalmarkt so schwierig ist

Serviceangebote