Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihemarkt Europas Krisenstaaten stürzen immer tiefer

Die Spaltung am europäischen Bondmarkt wird immer deutlicher. Während Frankreich, Italien und Spanien Rekordzinsen zahlen müssen, stürzen sich Anleger auf deutsche Bonds. Das sorgt zunehmend für Unfrieden.
17.11.2011 Update: 17.11.2011 - 11:45 Uhr
Die Euro-Zone ist in Aufruhr. Quelle: dapd

Die Euro-Zone ist in Aufruhr.

(Foto: dapd)

Düsseldorf Am Anleihemarkt regiert weiter die Nervosität. Die fehlende Klarheit über die Rettungsstrategie der Euro-Zone für überschuldete Staaten drückt weiter auf die Kurse der südeuropäischen Länder. Auch massive Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank können den Trend nicht stoppen.

Nachdem in den vergangenen Wochen vor allem Italien im Fokus der Anleger stand, gerät nun Spanien wieder stärker unter Druck. Binnen weniger Tage sind die Renditen zehnjähriger spanischer Staatsanleihen von 5,5 auf fast 6,8 Prozent gestiegen und liegen damit nur noch knapp unter der von Experten als kritisch erachteten Marke von sieben Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%