Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihemarkt Spannungen in Italiens Regierung setzen Anleihen zu

Die Rendite der zehnjährigen italienischen Staatsanleihen ist am Donnerstag auf bis zu 1,576 Prozent gestiegen. Gleichzeitig stieg der Risikoaufschlag auf den höchsten Stand seit fünf Wochen.
Kommentieren
Die rechtspopulistische Lega von Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini erteilte einer Kabinettsumbildung eine Absage und sprach sich für Neuwahlen aus. Quelle: dpa
Italien – Euro

Die rechtspopulistische Lega von Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini erteilte einer Kabinettsumbildung eine Absage und sprach sich für Neuwahlen aus.

(Foto: dpa)

Frankfurt Aus Furcht vor Neuwahlen werfen Anleger italienische Staatsanleihen aus ihren Depots. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel am Donnerstag auf bis zu 1,576 Prozent nach oben. Gleichzeitig stieg der Risikoaufschlag gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen auf den höchsten Stand seit fünf Wochen. Die rechtspopulistische Lega von Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini erteilte einer Kabinettsumbildung eine Absage und sprach sich angesichts der wachsenden Differenzen mit dem Koalitionspartner 5 Sterne für Neuwahlen aus.

Mehr: Regierungskrimi in Italien – Lega: Neuwahl einzige Alternative.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Anleihemarkt: Spannungen in Italiens Regierung setzen Anleihen zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote