Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen Bei großen Anleihemärkten ist Sicherheit Trumpf

Mit Dollar-Anleihen aus Ecuador haben Anleger im vergangenen Jahr das meiste Geld gemacht. Das überrascht, denn insgesamt war das Jahr 2007 an den Bondmärkten von der Flucht in die Qualität – also in sichere Anleihen der Industrienationen – geprägt. Erstmals seit Jahren schnitten auch amerikanische Staatsanleihen positiv ab.

FRANKFURT. Amerikanische Staatsanleihen schafften es auf den dritten Platz in der Liste der sich am besten entwickelnden Anleihekategorien. Das gilt allerdings nur für die Berechnung in Dollar. Investoren im Euro-Raum machten wegen des gut zehnprozentigen Wertverfalls des Dollars mit der Anlage in US-Staatsanleihen Verluste.

Aus Dollar-Sicht brachten US-Anleihen mit Laufzeit von fünf bis sieben Jahren den Anlegern im vergangenen Jahr einen Gesamtertrag aus Zinseinnahmen und Kursgewinnen von über neuneinhalb Prozent. Auslöser für die Flucht in die als ausfallsicher geltenden Staatsbonds waren die überraschend deutlichen Auswirkungen der US-Subprime-Krise um private schwache Hypothekenschuldner. Banken hatten die Kredite in Anleihen wie Asset Backed Securities (ABS) verpackt, die mit den Forderungen der schwachen Schuldner besichert waren.

Die massiv steigenden Zahlungsausfälle der Subprime-Hypotheken brachten den gesamten ABS-Markt unter Druck. ABS aus den USA verloren im Schnitt 5,8 Prozent – die entsprechenden Indizes sind jedoch nur sehr bedingt aussagefähig, weil die Papiere seit dem Sommer kaum noch gehandelt werden. Banken haben bereits Forderungen in Milliardenhöhe auf die verbrieften Kredite abgeschrieben, und die Ängste, dass sich die Kapitalmarkt- und Immobilienkrise auf die gesamte US-Wirtschaft durchschlägt und zu einer Rezession führt, mehren sich.

Die Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung dürfte auch in diesem Jahr die Anleihen der Staaten der Industrienationen stützen. Staatsanleihen im Euro-Raum, deren Renditen Anfang des Jahres deutlich niedriger lagen als in den USA, brachten den Anlegern 2007 Erträge von 1,6 Prozent, während im Vorjahr ein leichtes Minus verbucht worden war.

Der Handelsblatt Expertencall
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen