Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen Deutschland leiht sich Geld fast zum Nulltarif

Bundesanleihen sind heißbegehrt. Deshalb kann sich Deutschland zu absurd niedrigen Zinsen verschulden. Dagegen wird die Lage für Italien immer kritischer - zumindest auf Mario Draghi kann sich das Land aber verlassen.
07.11.2011 - 16:14 Uhr
Schäuble hat gut Lachen - der Finanzminister kann Geld fast zum Nulltarif leihen. Quelle: AFP

Schäuble hat gut Lachen - der Finanzminister kann Geld fast zum Nulltarif leihen.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Die Anleger wollen nur noch Sicherheit, die Rendite ist ihnen egal. Davon profitiert die Bundesrepublik. Sie kann sich fast zum Nulltarif verschulden, denn ihre Anleihen gelten nach wie vor als sicher.

Der Bund hat sich am Montag knapp vier Milliarden Euro zu einem Zinssatz von 0,08 Prozent geliehen. Das teilte die mit dem Schuldenmanagement beauftragte Finanzagentur mit. Bei der vorangegangenen Auktion für Papiere über eine Laufzeit von sechs Monaten waren es noch 0,291 Prozent. Auch die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sinkt immer weiter, am Montag lag sie bei 1,82 Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%