Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen Italien kommt günstig an frisches Geld

So günstig war frisches Geld für Italien schon lange nicht mehr. Das Land konnte bei der Auktion Bonds zu niedrigen Zinsen mit bis zu 17 Jahren Laufzeit veräußern. Für das angepeilte Jahresvolumen schaut es nun gut aus.
Kommentieren
So günstig wie bei der jüngsten Bondauktion war frisches Geld für Italien lange nicht mehr. Quelle: dpa

So günstig wie bei der jüngsten Bondauktion war frisches Geld für Italien lange nicht mehr.

(Foto: dpa)

Mailand Italien ist am Markt so günstig an frisches Geld gekommen wie seit Oktober 2010 nicht mehr. Das klamme Land nahm am Mittwoch 3,5 Milliarden Euro bei der Ausgabe von dreijährigen Anleihen ein. Der Zins für die Papiere lag bei 2,64 Prozent. Italien verkaufte auch elfjährige und 17-jährige Bonds, womit das gesamte Emissionsvolumen bei der Auktion auf fünf Milliarden Euro stieg. Damit sind nun bereits rund 95 Prozent des diesjährigen Emissionsvolumens unter Dach und Fach.

Die italienische Schuldenagentur plant für nächstes Jahr Emissionen im Volumen von rund 410 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr werden 465 Milliarden Euro veranschlagt. Damit muss das Land 2012 noch rund 25 Milliarden Euro am Markt aufnehmen. Marktteilnehmer führten den Renditerückgang auf die Aussage von EZB-Chef Mario Draghi zurück, bei Bedarf in großem Stil Staatsanleihen eines Landes zu kaufen, wenn dieses vorher unter den Euro-Rettungsschirm ESM schlüpft und Auflagen akzeptiert.

 
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Anleihen: Italien kommt günstig an frisches Geld"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.