Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen Krisen treiben Anleger in Staatsanleihen

Die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten halten die Wirtschaft in Atem. Auf der Suche nach sicheren Anlagen investieren immer mehr Anleger in Staatsanleihen. Entsprechend kommen auch die Renditen ins Rutschen.
29.07.2014 - 12:05 Uhr
Die Krisen weltweit treiben Anleger in Staatsanleihen. Die Renditen vieler europäischer Bonds gaben dementsprechend nach. Quelle: dpa

Die Krisen weltweit treiben Anleger in Staatsanleihen. Die Renditen vieler europäischer Bonds gaben dementsprechend nach.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten haben am Dienstag immer mehr Anleger in die als sicher geltenden Staatsanleihen getrieben. Der Bund-Future kletterte in der Spitze um 39 Ticks auf ein Rekordhoch von 148,66 Punkte. Entsprechend kamen die Renditen auf breiter Front ins Rutschen. Die Verzinsung deutscher zehnjähriger Bundesanleihen fiel bis auf 1,12 Prozent und lag damit so niedrig wie noch nie zuvor. Jetzt könnten die Marktteilnehmer die psychologisch und technisch wichtige runde Marke von einem Prozent in Angriff nehmen, sagte ein Börsianer.

Auch die Renditen der spanischen und italienischen Bonds gaben nach und fielen auf Rekordtiefs von 2,473 beziehungsweise von 2,644 Prozent. Die Verringerung der Abstände zwischen den Bundesanleihen auf der einen und den Bonds aus den südeuropäischen Ländern auf der anderen Seite sei ungebrochen, sagte ein Händler. Dies liege zum Teil an technischen Faktoren wie Kuponzahlungen und Kapitalrückflüssen aus diesen Ländern.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%