Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen Kurse von Staatsanleihen fallen zurück

Die Kurse der Staatsanleihen haben am Dienstag beiderseits des Atlantiks nachgegeben. Anleger hielten die Flucht in sichere Staatspapiere nicht länger für nötig.

FRANKFURT. Anleger stießen Bonds in der Annahme ab, dass eine lockerere Geldpolitik die angeschlagene US-Konjunktur ankurbeln wird und die Flucht in sichere Staatspapiere nicht länger nötig ist. Bei der US-Zinsentscheidung am Mittwoch rechnen Händler mehrheitlich mit einer Zinssenkung von 50 Basispunkten.

Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries stieg sechs Basispunkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten höher bei 3,98 Prozent, der Bund-Future sank auf 116,25 Prozent. Druck auf die Bondkurse brachte auch die Aussicht auf eine höhere Neuverschuldung der USA, mit denen die USA niedrigere Steuereinnahmen durch die Wachstumsdelle ausgleichen wollen.

Das Finanzministerium hatte zuvor mitgeteilt, es wolle im ersten Quartal per Saldo 156 Mrd. Dollar am Primärmarkt beschaffen. Im Oktober wurde der Finanzbedarf noch auf 133 Mrd. Dollar geschätzt. Am Abend brachten die USA fünfjährige Papiere über 14 Mrd. Dollar auf den Markt.

Der Start ins neue Jahr lief für Anleiheinvestoren erfreulich: Zehnjährige US-Treasuries haben sich seit Jahresanfang soweit verteuert, dass die Rendite um fast zehn Prozent gesunken ist. Bei zehnjährigen Bundesanleihen sank die Rendite 7,5 Prozent.

Startseite