Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen Ukraine droht der Staatsbankrott

Kiew verliert zunehmend das Vertrauen von Investoren. Eine wichtige Ratingagentur stuft die Kreditwürdigkeit herab. Das Land steht kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. Präsident Janukowitsch steht mit dem Rücken zur Wand.
21.02.2014 Update: 21.02.2014 - 15:18 Uhr
Ukrainische Oppositionelle rasten hinter Barrikaden: „Wir denken, dass die Zukunft der gegenwärtigen Führung in der Ukraine derzeit unsicherer ist als jemals seit Beginn der Proteste im November 2013“, erklärte S&P. Quelle: dpa

Ukrainische Oppositionelle rasten hinter Barrikaden: „Wir denken, dass die Zukunft der gegenwärtigen Führung in der Ukraine derzeit unsicherer ist als jemals seit Beginn der Proteste im November 2013“, erklärte S&P.

(Foto: dpa)

Düsseldorf, Kiew Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu - auch finanziell: Nach den seit Wochen andauernden Unruhen haben sich Investoren abgewendet. Die Ratingagentur Standard & Poors (S&P) warnt vor einem Zahlungsausfall. Auch Russland scheint nicht mehr bedingungslos zu seinem Nachbarn zu stehen. Wenn es Präsident Viktor Janukowitsch nicht gelingt, die Gewalt bald zu beenden, droht ihm das Geld auszugehen.

Auch vor diesem Hintergrund unterbreitete der Präsident am Freitag einen neuen Vorschlag. Janukowitsch kündigte vorgezogene Präsidentschaftswahlen an, nannte dafür aber keinen Termin. Zugleich erklärte er, er akzeptiere eine Verfassungsreform und die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit. Die Vertreter der ukrainischen Protestbewegung des Maidan haben der Unterzeichnung eines vorläufigen Abkommens mit der Regierung zugestimmt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Anleihen - Ukraine droht der Staatsbankrott
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%