Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen und Geldmarktpapiere Bund will sich 2016 mehr Geld von Investoren leihen

Bundesfinanzminister Schäuble will sich Insidern zufolge im kommenden Jahr rund 210 Milliarden Euro bei Investoren leihen – deutlich mehr als in diesem Jahr. Hauptgrund: Der Bund muss 2016 mehr alte Kredite zurückzahlen.
14.12.2015 - 15:28 Uhr
Der Bund will sich im kommenden Jahr mehr Geld bei Investoren leihen. Quelle: dpa
Wolfgang Schäuble

Der Bund will sich im kommenden Jahr mehr Geld bei Investoren leihen.

(Foto: dpa)

Berlin Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will sich Insidern zufolge im kommenden Jahr deutlich mehr Geld von Investoren leihen. Die Ausgabe von Anleihen und Geldmarktpapieren soll insgesamt rund 210 Milliarden Euro in die Staatskasse spülen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Montag von zwei mit den Zahlen vertrauten Personen aus der Regierung. Im zu Ende gehenden Jahr waren es 186,5 Milliarden Euro. "Diesmal wird es deutlich mehr werden", sagte einer der Insider.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%