Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen Verkaufsdruck am Rentenmarkt erwartet

Am europäischen Rentenmarkt rechnen Analysten in der neuen Woche mit Kursverlusten. Anstehende Konjunkturdaten dürften weiter untermauern, dass die Rezession im Euroraum abklingt.

HB FRANKFURT.„Auf kurze Sicht sind positive Daten ein Risiko für den Bondmarkt, und sie werden in den nächsten Monaten wohl anhalten“, sagt Rentenstratege Christoph Rieger von der Commerzbank. Ein Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums dürfte am Dienstag zeigen, dass Deutschlands Industrieproduktion wieder anzieht. Volkswirte schätzen das Produktionsniveau im Juli um 1,6 Prozent über dem Stand vor einem Jahr. Im Juni sank es noch um 0,1 Prozent. Die EZB hat am Donnerstag ihre Konjunkturprognose erhöht. Sie erwartet, dass die Wirtschaftskraft des Euro-Raums im nächsten Jahr um etwa 0,2 Prozent anziehen wird.

Der Bund-Future hat seit dem Tief vom Juni mehr als vier Prozent zugelegt. Vergangene Woche zog er minimal an auf 121,29 Prozent. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten am Freitagabend bei 3,25 Prozent und damit so hoch wie eine Woche zuvor. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries sank letzte Woche leicht auf 3,43 Prozent. Verkaufsdruck könnten die Neuemissionen über insgesamt 70 Mrd. Dollar bringen, die das US-Finanzministerium in dieser Woche platzieren will.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote