Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihenausblick Die Zinswende macht keinen Spaß

Vieles spricht dafür, dass die Tiefststände bei Anleihen vorüber sind. Für deutsche Sparer bleibt jedoch eine traurige Erkenntnis: Bis die Geldanlage mit höheren Zinsen wieder Freude macht, dürfte es noch Jahre dauern.
Früher war mehr Zins. Quelle: dpa
Sparbuch

Früher war mehr Zins.

(Foto: dpa)

Frankfurt Des einen Freud’, des andern Leid. Während sich Aktionäre in den USA und auch in Europa seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten über Kursgewinne freuen, leiden die Besitzer von Anleihen. Der vergangene November war für US-Staatsanleihen der schlimmste Monat seit dem Jahr 2009. Die Kurse der Treasuries genannten Zinspapiere fielen deutlich – und im Gegenzug zogen die Renditen an.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Anleihenausblick - Die Zinswende macht keinen Spaß

Serviceangebote