Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihenbericht Bondkurse steigen kräftig an

Angesichts schlechter Konjunkturnachrichten haben sich Staatsanleihen zum Wochenstart deutlich verteuert. Der Bund-Future stieg 85 Basispunkte auf 119,37 Prozent. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten zehn Basispunkte niedriger bei 3,53 Prozent.

HB FRANKFURT. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen sank acht Basispunkte auf 3,71 Prozent. In den Ländern des Euroraums ist die Beschäftigung so stark zurückgegangen wie seit 1995 nicht mehr. Im ersten Quartal gingen 1,22 Millionen Arbeitsplätze verloren, wie Eurostat mitteilte.

"Das generelle Konjunkturbild stützt den europäischen Bondmarkt weiter", sagt Zinsstratege David Schnautz von der Commerzbank. "Der Ausverkauf von Langläufern vergangene Woche hat die Renditen auf attraktive Niveaus getrieben." In den USA ging die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe in der Region New York weiter zurück. Der Empire-State-Index fiel im Juni auf minus 9,4, nach minus 4,6 im Vormonat.

Am Primärmarkt beschaffte der Baustoffkonzern Lafarge 750 Mio. Euro über Papiere mit Laufzeit bis 2016. Die Deutsche Telekom will Bankkreisen zufolge Dollar-Anleihen mit Laufzeiten von fünf und zehn Jahren ausgeben. Telecom Italia plant Emissionen im Volumen von 1,5 Mrd. Dollar. Der Telekomausrüster Ericsson will eine vierjährige Anleihe über 600 Mio. Euro begeben.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote