Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihenbericht Bondrenditen sinken weiter in Europa

Die Abwärtsbewegung bei den europäischen Anleiherenditen hat sich am Donnerstag fortgesetzt. Aktueller Anlass: die Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank. Bondexperten wie Sean Maloney von Nomura International rechnen bereits mit weiteren Zinsschritten.

HB FRANKFURT. Gestützt wurde diese Einschätzung durch Äußerungen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet, dem zufolge die Dynamik der Wirtschaft in Euro-Raum wegen der Finanzkrise „erheblich" nachgelassen hat, sowie durch aktuelle Konjunkturdaten. So waren die Industrieaufträge in Deutschland im September um acht Prozent gesunken.

Die Rendite der zweijährigen Bundesanleihen, die auf Zinserwartungen besonders sensibel reagieren, fiel um sieben Basispunkte auf 2,43 Prozent - das ist der niedrigste Stand seit mehr als drei Jahren. Der Bund Future, das Stimmungsbarometer am Terminmarkt, legte 13 Basispunkte zu auf 117,20 Prozent. Zehnjährige US-Treasuries rentierten sechs Basispunkte höher bei 3,76 Prozent. Als Grund dafür nannten Händler das steigende Angebot an Papieren angesichts der hohen Emissionstätigkeit nächste Woche. Am Primärmarkt beschaffte Frankreich knapp sechs Mrd. Euro über Anleihen mit verschiedenen Laufzeiten. Spanien platzierte Drei- und fünfjährige Papiere im Gesamtvolumen von nahezu drei Mrd. Euro.

Startseite