Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihenbericht Großemissionen drücken den Bondmarkt

An den Anleihemärkten haben die Kurse am Montag leicht nachgegeben, die Renditen verbesserten sich. Die Wirtschaft der Eurozone dürfte im laufenden Quartal wieder wachsen, so die EU-Kommission am Montag. Sie beziffert das Wachstum mit 0,2 Prozent im dritten Quartal und mit 0,1 Prozent Zuwachs im vierten Quartal.

HB FRANKFURT. Aufs Jahr hochgerechnet blieb die Kommission bei ihrer bisherigen Prognose vom Mai: Sie sieht ein Schrumpfen der Wirtschaft im laufenden Jahr um vier Prozent.

Die in dieser Woche laufenden Milliardenemissionen aus Staaten der Eurozone belasteten. Bereits am Montag hat Italien fünfjährige Anleihen über 2,919 Mrd. Euro begeben. Die Bundesrepublik platzierte ebenfalls am Montag erstmals seit 2005 wieder Dollar-Bonds. Morgen stockt Deutschland eine zehnjährige Bundesanleihe um fünf Milliarden Euro auf. Schließlich kündigte am Montag auch noch der weltgrößte Handelskonzern, Wal-Mart aus den USA, die erste Benchmarkanleihe in Euro an. Die Amerikaner wollen für den Bond mit 20-jähriger Laufzeit bis zu einer Mrd. Euro erlösen.

Zehnjährige Bundesanleihen rentierten einen Basispunkt höher bei 3,24 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future sank um sieben Punkte auf 121,54 Prozent. Zehnjährige US-Treasuries gaben nach, die Rendite legte um zwei Basispunkte zu auf 3,37 Prozent.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote