Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihenbericht Schwache Konjunktur stützt Bondkurse

Sowohl in Europa als auch in den USA haben die Anleihen am Dienstag deutliche Kursgewinne verzeichnet. Die Renditen sanken entsprechend. Ein überraschender Rückgang der Erzeugerpreise in Deutschland trieb die Kurse der europäischen Anleihen an. Hinzu kamen Äußerungen von EZB-Ratsmitglied Christian Noyer, der noch Spielraum für Zinssenkungen sieht.

HB FRANKFURT. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel fünf Basispunkte auf 3,10 Prozent. Im Gegenzug legte der Terminkontrakt Bund-Future 31 Basispunkte zu auf 123,20 Prozent.

Die Aussicht auf weitere Kreditverluste bei Banken stützte in den USA die Anleihekurse. Der Internationale Währungsfonds rechnet mit weltweiten Verlusten von 4,1 Billionen Dollar bis Ende 2010. Zudem wollte die Federal Reserve Bank erneut Anleihen aufkaufen. Bei 2,79 Prozent rentierten zehnjährige Treasuries vier Basispunkte niedriger. Seit Jahresanfang haben Treasuries 2,1 Prozent an Wert verloren, während Bundesanleihen kaum verändert notieren, geht aus Indizes von Merrill Lynch hervor.

Am Primärmarkt kam Irland mit einer zehnjährigen Anleihe im Volumen von 700 Mio. Euro sowie einem fünfjährigen Papier über 300 Mio. Euro. Die Zeitarbeitsfirma Adecco will sich laut Informationen aus Bankenkreisen 500 Mio. Euro mit einer fünfjährigen Anleihe beschaffen.

Startseite