Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihenhandel Steigende Aktien lassen die Renten kalt

Die gestrige Erholung an den Aktienmärkten nach den Verlusten vom Vortag hat die Anleihemärkte nicht belastet. Lediglich bei den Renten-Futures kam es zu leichten Abgaben, die Renditen am Kassamarkt hielten sich dagegen stabil.

cü FRANKFURT. „Die allgemeine Unsicherheit stützt die Bonds“, sagte ein Händler. Die Anleiherenditen seien aber niedrig, das verhindere weitereren Zufluss. Am späten Nachmittag rentierte die zehnjährige Bundesanleihe unverändert mit 3,90 Prozent, ebenso die zehnjährige US-Anleihe mit 4,54 Prozent. Am Terminmarkt gab der für den Euro-Raum Richtung weisende Bund-Future 0,22 Prozentpunkte auf 116,35 Prozent nach.

Widersprüchliche US-Konjunkturdaten gaben den Akteuren am Rentenmarkt keinen Aufschluss über die weitere Zinspolitik der US-Notenbank. So stiegen auf der einen Seite die Erzeugerpreise deutlich stärker als erwartet, auf der anderen Seite gingen Indizes, die das Geschäftsklima der Industrie in den Großräumen New York und Philadelphia messen, überraschend deutlich zurück. Am Markt für neue Bonds platzierte die französische Großbank BNP Paribas ihre zweite dem deutschen Pfandbrief ähnliche Anleihe über zwei Mrd. Euro. Der norwegische Energiekonzern Statkraft begab einen Bond in zwei Tranchen über insgesamt 900 Mill. Euro.

Startseite