Anleihenmärkte Bundesanleihen steigen, Papiere aus Krisenstaaten sind gefragt

Zehnjährige Bundesanleihen legen am Dienstag zu, die US-Pendants stagnieren. Spanische, italienische und portugiesische Bonds hingegen sind gefragt wie lange nicht. Denn Investoren erwarten weitere Initative von der EZB.
Update: 27.05.2014 - 17:45 Uhr 2 Kommentare
Zehnjährige Bundesanleihen zeigten sich nahezu unverändert (Symbolbild). Quelle: dpa

Zehnjährige Bundesanleihen zeigten sich nahezu unverändert (Symbolbild).

(Foto: dpa)

Zehnjährige Bundesanleihen rentierten bei 1,38 Prozent drei Basispunkte niedriger. Am Terminmarkt stieg der Bund-Future in der Spitze um 36 Basispunkte auf 146,45 Prozent, den höchsten Stand seit dem 19. Mai. EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny hatte gesagt, dass die niedrige Inflation das Wachstum bremse.

Spanische und portugiesische Bonds waren erneut gefragt, da die Anleger darauf setzen, dass die Europäische Zentralbank in der nächsten Woche weitere konjunkturfördernde Maßnahmen erwägen wird. Impulse könnten im Tagesverlauf von einem EZB-Forum in Sintra ausgehen, wo EZB-Präsident Mario Draghi an einer Diskussionsrunde teilnehmen wird. Zehnjährige spanische Anleihen rentierten bei 2,86 Prozent drei Basispunkte niedriger. Die Rendite von portugiesischen Papieren gleicher Laufzeit sank um vier Basispunkte auf 3,61 Prozent.

„Wir nähern uns der EZB-Sitzung, und es wird überwiegend erwartet, dass ein weiteres Lockerungspaket eingeführt wird“, sagte Jan von Gerich, Stratege für festverzinsliche Papiere bei Nordea Bank AB in Helsinki. „Der Trend geht weiter in Richtung niedrigere Renditen.”

Die Rendite von US-Treasuries mit zehn Jahren Laufzeit war bei 2,54 Prozent wenig verändert. Kaum Einfluss hatten neue US- Zahlen zum Auftragseingang für langlebige Konsumgüter, die stärker als erwartet ausfielen. Die Bestellungen sind im April um 0,8 Prozent gestiegen, während Ökonomen einer Bloomberg- Umfrage zufolge mit einem Rückgang von 0,7 Prozent gerechnet hatten.

Am Primärmarkt hat Italien über eine Nullkupon-Anleihe und ein inflationsgebundenes Papier insgesamt 4 Milliarden Euro aufgenommen. Die Niederlande beschafften 2 Milliarden Euro über eine fünfjährige Staatsanleihe.

  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Anleihenmärkte - Bundesanleihen steigen, Papiere aus Krisenstaaten sind gefragt

2 Kommentare zu "Anleihenmärkte: Bundesanleihen steigen, Papiere aus Krisenstaaten sind gefragt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Anleger" bezeichnet heir wohl auch in erster Linie Banken, die aufgrund gelockerter Anforderungen auch Staatspapiere von z.B. Griechenland bei der EZB als Sicherheiten hinterlegen können als wenn die Papiere weiter AAA-Status hätten.

  • "Spanische und italienische Bonds waren erneut gefragt, da die Anleger darauf setzen, dass die Europäische Zentralbank in der nächsten Woche weitere konjunkturfördernde Maßnahmen erwägen wird."
    ---
    Die dürften auch deswegen gefragt sein, weil beim Platzen dieser Papiere der dumme, deutsche Michel für die Rechnung gerade stehen darf.
    Der Schuldenschnitt in Griechenland hat meiner Meinung nach hier alle Dämme gebrochen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%