Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihestrategie Bertelsmann kommt aus dem Schuldenloch

Der Bertelsmann-Konzern wird derzeit von einer hohen Last an Verbindlichkeiten gedrückt. Doch die Last verringert sich – und damit hellt sich die Stimmung auf: Anleihen des Hauses werden wieder attraktiver.

Europas größter Medienkonzern ist auch ein großer Schuldenmacher – gelobt aber Besserung. Vor knapp einem Jahr zahlten die Gütersloher 4,5 Milliarden Euro für die Bertelsmann-Anteile der belgischen GBL und standen zu Silvester mit 6,8 Milliarden in der Kreide. Jetzt sind es 6,5 Milliarden Euro oder das 2,8-Fache des operativen Gewinns (Ebitda). Bis Jahresende soll die Quote auf das 2,3-Fache fallen.

Gelingt das, könnten die Agenturen den Ratingausblick BB+/Baa1) von negativ auf stabil setzen. Damit wäre die bis 26. September 2016 laufende 4,75-prozentige Anleihe attraktiv. Kurs: 97,19 Prozent, Rendite 5,13 Prozent.

ISIN XS0268583993

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote