Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auftragseingang besser als erwartet Deutsche Anleihen schwächer

HB FRANKFURT. Die Kurse deutscher Anleihen haben am Mittwoch ihre Kursverluste vom Vortag weiter ausgebaut. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank um 0,29 Prozent auf 117,72 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg um 0,030 Punkte auf 3,800 Prozent.

Belastet wurden die Festverzinslichen durch besser als erwartet ausgefallene Auftagseingänge der deutschen Industrie, sagten Händler. Der Auftragseingang war preis- und saisonbereinigt zum Vormonat um 1,8 Prozent gestiegen. Von AFX befragte Volkswirte hatten im Schnitt hingegen mit einem Auftragsplus von 1,3 Prozent gerechnet.

Zudem signalisierte Bundesbankpräsident Axel Weber eine Fortsetzung der Zinserhöhungen in der Eurozone. Weitere Leitzinserhöhungen in der Eurozone sind laut Weber bei einer fortgesetzten Wirtschaftserholung gerechtfertigt. Sollte sich das Wachstumsszenario der EZB erfüllen, sei eine weiter schrittweise Zurückführung der stimulierenden Geldpolitik nötig.

Nach Einschätzung der Commerzbank dürften auch die im Nachmittagshandel veröffentlichten Lohnstückkosten aus den USA den Abwärtsdruck weiter verstärken.

Startseite
Serviceangebote