Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Berkshire Hathaway Warren Buffett will Schulden in Euro aufnehmen

Der Investor Warren Buffett möchte für sein Unternehmen Schulden aufnehmen – und zwar in Euro. Mehrere US-Konzerne verfolgen bereits diese Strategie, was nichts mit verlorenem Patriotismus zu tun hat.
6 Kommentare
Der Chef von Berkshire Hathaway möchte eine Anleihe in Euro begeben und ist damit in prominenter Gesellschaft. Quelle: ap
Warren Buffett

Der Chef von Berkshire Hathaway möchte eine Anleihe in Euro begeben und ist damit in prominenter Gesellschaft.

(Foto: ap)

LondonBerkshire Hathaway will eine in Euro notierende Anleihe an den Markt bringen. Die Investmentholding des Milliardärs Warren Buffett möchte die niedrigen Finanzierungskosten im Euroraum nutzen.

Berkshire hat nach Angaben aus informierten Kreisen Bank of America, Deutsche Bank, Goldman Sachs und Wells Fargo für eine mögliche Anleiheemission mandatiert.

Die Anreize der Zentralbank haben die durchschnittliche Rendite von Euro-denominierten Unternehmensanleihen der Bonitätsklasse Investmentgrade am 26. Februar auf ein Allzeittief von 0,88 Prozent sinken lassen. Derzeit liegt die Rendite bei 0,90 Prozent, wie aus Indexdaten von Bank of America Merrill Lynch hervorgeht.

Kellogg und Whirlpool zapfen den Kapitalmarkt ebenfalls mit Euro-Anleihen an, nachdem Coca-Cola und Mondelez mit ihren Anleihen das Emissionsvolumen von US-Unternehmen auf ein wöchentliches Rekordvolumen von 14,6 Milliarden Euro getrieben haben.

Seit Jahresbeginn summiert sich das Euro-Emissionsvolumen US-amerikanischer Firmen auf 28 Milliarden Euro. Das ist der höchste Betrag, der in den ersten beiden Monaten eines Jahres seit 2007 zusammenkam.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Berkshire Hathaway - Warren Buffett will Schulden in Euro aufnehmen

6 Kommentare zu "Berkshire Hathaway: Warren Buffett will Schulden in Euro aufnehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr geehrter Hr. Traustein, ihr Kommentar ist eine simple Aneinandereihung von fehlerhaften Angaben. Der man heisst Buffett und das Unternehmen. Berkshire Hathaway. Den Wahlkampf Clintons unterstützte er nicht mit 2,5 Milliarden sondern lediglich 25.000 Dollar, was etwa 0,000034% seines Vermögens entspricht.

  •  
    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • Warren Buffet hat den Wahlkampf von Hillary Clinton schon mit 2,5 MIlliarden Dollar unterstützt.

    Das ist Geldmacht versus Fairness und Demokratie !!

    Zuvor hat die FED Geld gedruckt und Goldman Sachs zu NULLZINSEN zur Verfügunge gestellt. Goldman Sachs kauft davon Aktien der Welt-Geld-Elite.

    Das ist verdeckte Demokratie-Verhinderung mittels gedrucktem Geld zu Lasten der Tax-Payer ! Die wurden nämlich nicht gefragt, wer davon "bevorteilt" werden soll !!

    Warren Buffet hat letztens den Hamburger Mottorrad-Ausstatter "Louis" aufgekauft und Berkshare Hadaway zugeordnet als US-Holding. Der extra billige EURO lockt zu Schnäppchen-Übernahmen.

    Somit wird Europa schon bereits aufgekauft und politisch unterwandert. Mit TTIP wird das alles noch 100mal schlimmer !!!

    ---

    TTIP macht die USA zu Herrschern über Europa. Das macht es so gefährlich !! Man bekommt es später nicht mehr "zurückgedreht" im Guten.

    Europa verliert mit TTIP Rechtsstaat, Freiheit und Demokratie. Wir werden zum billigen willenlosen Absatzmarkt von Industrie und Lobbyismus. Die Demokratie geht dabei "vor die Hunde" und die Macht wechselt endgültig zu Welt-Finanz und Welt-Elite.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Warren Buffet hat den Wahlkampf von Hillary Clinton schon mit 2,5 MIlliarden Dollar unterstützt.

    Das ist Geldmacht versus Fairness und Demokratie !!

    Zuvor hat die FED Geld gedruckt und Goldman Sachs zu NUMMZINSEN zur Verfügunge gestellt. Goldman sachs kauft davon Aktien der Welt-Geld-Elite.

    Das ist verdeckte Demokratie-Verhinderung mittels gedrucktem Geld !

    Warren Buffet hat letztens den Hamburger Mottorrad-Ausstatter "Lousi" gekauft und Berkshare Hadaway zugeordnet als US-Holding.

    Somit wird Europa schon aufgekauft und politisch unterwandert. Mit TTIP wird das alles noch 100mal schlimmer !!!

  • kluger Schachzug; kostet ihn beim irgendwie immer überwerteten Dollar ja erheblich weniger

  • Ich habe nur eine Frage.Muß man Euroschulden auch dann zurückzahlen, wenn es den Euro nicht mehr gibt (z.B. in Dollars).Wenn nicht bin ich auch bei diesen Herren dabei.