Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bondkönig Bill Gross warnt vor „Supernova-Kreditexplosion“

Der Manager des weltgrößten Anleihefonds rechnet mit Inflation. Bill Gross, Spitzname „Bondkönig“, rät Anlegern, sich darauf vorzubereiten - und gibt konkrete Tipps.
01.02.2013 - 09:44 Uhr
Pimco-Chef Bill Gross in seiner Firma in Newport Beach. Quelle: action press

Pimco-Chef Bill Gross in seiner Firma in Newport Beach.

(Foto: action press)

Bill Gross, Manager des weltgrößten Anleihefonds, warnt vor zunehmenden Risiken auf den Kreditmärkten. „Der Countdown beginnt, wenn die investierbaren Anlagen zu viel Risiko für zu wenig Rendite darstellen“, schrieb Gross, Spitzname „Bondkönig“, in seinem monatlichen Investmentausblick, der am Donnerstag auf der Website von Pacific Investment Management (Pimco) veröffentlicht wurde.

Mit inflationsgeschützten US-Staatsanleihen sollten sich Investoren gegen mögliche Inflation wappnen, denn „die Endphase einer Supernova-Kreditexplosion“ werde wahrscheinlich mehr Inflation als Wachstum hervorbringen, so Gross. Er wiederholte seine Einschätzung, dass Australien, Brasilien, Mexiko und Kanada attraktive Märkte seien.

Als Risiko für die Preisstabilität betrachtet der Manager der Allianz-Tochter die Geld- und Fiskalpolitik, insbesondere in Amerika. Die US-Notenbank Fed hat mehrere Programme zur Ausweitung der Geldmenge aufgelegt, die sogenannte quantitative geldpolitische Lockerung (QE). „Schlussendlich werden staatliche Finanzierungs-Systeme wie das heutige QE (…) schlecht enden”, schrieb der Manager.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%