Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bondmärkte US-Anleihen stehen vor einer Kurserholung

Nach den Kursverlusten an den Bondmärkten in der vergangenen Woche rechnen Händler nun mit einer Erholung bei den US-Staatsanleihen.

HB FRANKFURT. Die Papiere verzeichneten den größten Wochenrückgang seit über zwei Jahren, weil Investoren weltweit steigende Zinsen befürchten. Die Rendite der zehnjährigen Treasuries erreichte am Freitag in der Spitze 5,25 Prozent. Das sei aber überzogen, die Papiere würden wieder interessant, sagen Strategen.

In Europa kletterte die Rendite im Zehnjahresbereich auf 4,56 Prozent, den höchsten Wert seit mehr als viereinhalb Jahren. Für eine Erholung sei es aber noch zu früh, argumentieren Bondexperten. Sie gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank die Zinsen in diesem Jahr noch ein- bis zweimal erhöhen wird. Der Bund Future erlebe den zweitgrößten Ausverkauf seit seiner Einführung, sagt Zinsstratege Charles Diebel von Nomura International. Lag der Terminkontrakt 2005 noch auf einem Hoch von 124,60 Prozent, ist er nun auf 110,27 Prozent abgesackt. Sollte die Marke von 110,00 nicht halten, sei mit einem weiteren Rückgang zu rechnen, prognostiziert Raiffeisen Research.

Am Primärmarkt will der italienische Ölkonzern Eni diese Woche 1,5 Mrd. Euro aufnehmen. Deutschland begibt am Mittwoch eine zweijährige Bundesschatzanweisung mit einem Volumen von 7 Mrd. Euro.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote