Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesanleihen Banken lassen den Bund sitzen

Deutschland bekommt seine Anleihen nicht los. Zumindest die nicht, die über 30 Jahre laufen. Kein Wunder: Die Kursrisiken sind immens, die Rendite wiegt dies nicht auf. Zittern muss der Finanzminister dennoch nicht.
27.05.2015 - 13:33 Uhr
Der Bund hat es nicht geschafft, langlaufende Anleihen über zwei Milliarden Euro zu platzieren. Quelle: Reuters
Finanzminister Schäuble

Der Bund hat es nicht geschafft, langlaufende Anleihen über zwei Milliarden Euro zu platzieren.

(Foto: Reuters)

Frankfurt „Trau keinem über 30“: An diese Kampfansage der 1968er-Jugend an die Erwachsenenwelt könnte sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erinnert fühlen, wenn er sich den Kapitalmarkt ansieht. Denn dort kommen deutsche Staatsanleihen mit einer Laufzeit von über 30 Jahren nicht gut an. Am heutigen Mittwoch blieb der Bund bei der Auktion dieser Anleihe erneut auf einem Teil sitzen – zum fünften Mal hintereinander in dieser Laufzeit. Für das angebotene Volumen von zwei Milliarden Euro gab es Kaufaufträge über lediglich 1,5 Milliarden Euro.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Bundesanleihen - Banken lassen den Bund sitzen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%