Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundeswertpapiere Bund will 2019 mehr Geld bei Investoren einsammeln

Mit der Emission von Bundeswertpapieren will der Bund im neuen Jahr knapp 200 Milliarden Euro in die Staatskasse holen.
Kommentieren
Bund will 2019 mehr Geld bei Investoren einsammeln Quelle: dpa
FMS

Die Bad Bank der verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) ist ein Hauptgrund für die neue Finanzstrategie.

(Foto: dpa)

BerlinDer Bund will im kommenden Jahr deutlich mehr Geld bei Investoren einsammeln. Die Emission von Bundeswertpapieren soll 199 Milliarden Euro in die Staatskassen spülen, kündigte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur am Dienstag an. Im zu Ende gehenden Jahr waren es lediglich 173 Milliarden Euro.

Hauptgrund für die Erhöhung ist die FMS Wertmanagement, die Bad Bank der verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE). Die Finanzagentur übernimmt für die bundeseigene Abwicklungsanstalt künftig die Refinanzierung am Euro-Kapitalmarkt. Insgesamt sollen Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro aufgenommen werden, um das Wertpapier- und Darlehensportfolio der FMS zu refinanzieren.

Ziel sei es, Kosten zu sparen, sagte der Finanzagentur-Geschäftsführer Tammo Diemer. Da sein Haus deutlich mehr Anleihen am Markt begibt und dabei von der höchsten Bonitätsnote profitiert, können so die Zinskosten gedrückt werden. Der Schuldenstand des Bundes erhöhe sich durch diese Umstellung nicht. „In der Finanzstatistik sind diese Refinanzierungsmittel schon enthalten“, betonte Diemer.

Die FMS wurde 2010 als bundeseigene Abwicklungsanstalt gegründet und hatte zur Jahresmitte 2018 ein Portfolio im Nominalwert von knapp 72 Milliarden Euro. Die „Bad Bank“ soll den Berg an Schrottpapieren der HRE abtragen und den Schaden für den Steuerzahler möglichst klein halten. Die gesunden Teile der HRE überlebten in der neu gegründeten Pfandbriefbank pbb, die als kleineres Institut an die Börse zurückgekehrt ist.

Dass sich der Bund trotz milliardenschwerer Überschüsse im Staatshaushalt viel Geld leihen muss, liegt in erster Linie an den Altschulden. Im kommenden Jahr müssen 163 Milliarden Euro an die Gläubiger zurückgezahlt werden.

Da der Bund dieses Geld nicht aus den laufenden Einnahmen übrig hat, muss er für die Tilgung neue Mittel aufnehmen. Neue Finanzierungsinstrumente – etwa Anleihen mit ultralangen Laufzeiten von 50 und mehr Jahren oder auch sogenannte Greenbonds – seien vorerst nicht geplant, sagte Diemer.

Der Bund beabsichtigt 2019 zudem, an die Inflation gekoppelte Anleihen zu begeben. Hier soll das Volumen zwischen sechs und zehn Milliarden Euro liegen. Im zu Ende gehenden Jahr waren es 6,5 Milliarden Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bundeswertpapiere - Bund will 2019 mehr Geld bei Investoren einsammeln

0 Kommentare zu "Bundeswertpapiere: Bund will 2019 mehr Geld bei Investoren einsammeln"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.