Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Credit Spreads Wachsende Risiken für Anleger in Bahrain

Die politischen Unruhen in Nordafrika und am persischen Golf verunsichern die Investoren am Anleihemarkt. Kreditausfallversicherungen auf Bahrain, Marokko und Tunesien werden deutlich teurer.
Kommentieren

Frankfurt Die anhaltenden Proteste Oppositioneller haben am Freitag die Credit Default Swaps (CDS) Bahrains weiter in die Höhe getrieben. Die Versicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Kredites an den Golf-Staat verteuerte sich dem Datenanbieter Markit zufolge um 19.000 auf 300.000 Dollar und war damit so teuer wie seit August 2009 nicht mehr. Parallel dazu stieg der US-Dollar auf ein Sechs-Monats-Hoch von 0,377 Dinar.

Auch die Demonstrationen in Libyen gegen Staatschef Muammar Gaddafi sorgten für Nervosität an den Finanzmärkten. Die CDS anderer nordafrikanischer Staaten wie Marokko oder Tunesien stiegen um zwölf auf 197 Basispunkte beziehungsweise um neun auf 185 Basispunkte. Am Devisenmarkt zog der US-Dollar auf 8,2485 Dirham.

 

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Credit Spreads: Wachsende Risiken für Anleger in Bahrain "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote