David Harris im Interview „Es gibt keine Alternative zu US-Staatsanleihen“

Amerika hat die Pleite abgewendet. Doch die Probleme hören damit nicht auf, meint David Harris von Schroders. Im Interview erklärt er, wie die Ratingagenturen reagieren und warum Investoren den USA trotzdem treu bleiben.
12 Kommentare
David Harris, Senior Portfoliomanager für US-Anleihen bei der Fondsgesellschaft Schroders. Quelle: Pressebild

David Harris, Senior Portfoliomanager für US-Anleihen bei der Fondsgesellschaft Schroders.

(Foto: Pressebild)

Die USA haben entschieden, dass sie künftig noch mehr Schulden machen. Gleichzeitig sind Einsparungen in Billionenhöhe vorgesehen. Reicht das, um die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen?

Zunächst einmal ist entscheidend, dass man die unmittelbare Zahlungsunfähigkeit abgewendet hat. Die Schuldengrenze wird weit genug angehoben, um bis 2013 nicht wieder neu darüber verhandeln zu müssen. Das ist in unser aller Interesse.

Wie werden die Ratingagenturen reagieren?

Der Deal sieht Einsparungen in Höhe von 2,4 Billionen Dollar vor, die Kürzungen im Militärbereich mit eingerechnet könnte der Betrag bis auf 3,4 Billionen Dollar steigen. Das dürfte ausreichen, um die Ratingagenturen zumindest für die nächsten sechs Monate zum stillhalten zu bewegen. Danach muss man sehen, ob und in welchen Bereichen die Einsparungen durchgesetzt werden.

Eine langfristige Lösung für die Probleme ist nicht in Sicht. Wie wahrscheinlich ist es, dass die USA letztlich heruntergestuft werden?

Die Chancen stehen bei 50:50.

Was wäre an den Märkten los, wenn die USA ihre Top-Bonität verlieren?

Über diese Frage wurde schon so viel spekuliert. Wir haben darüber mit unseren Kunden gesprochen, wir haben andere Großanleger kontaktiert. Unser Eindruck ist, dass es keine Flucht aus US-Staatsanleihen geben wird. Es mag überraschend klingen, aber ich glaube, dass nicht viel passieren würde. Möglicherweise erleben wir sogar die paradoxe Situation, dass institutionelle Investoren nach einer Herunterstufung noch mehr US-Staatsanleihen kaufen.

Rezession nicht ausgeschlossen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

12 Kommentare zu "David Harris im Interview: „Es gibt keine Alternative zu US-Staatsanleihen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich habe bereits in meiner Ausbildung zum Bankkaufmann, was schon ne Weile her ist, eine Alternative gefunden! KEINE GIER NACH NOCH MEHR REICHTUM!!! Wenn man schon eine Menge Geld hat dann muss man es nicht noch vermehren.Sinnvoll nutzen wäre schon ausreichend.

  • @ Zarakthuul
    Geld ist nicht nur das Versprechen für die Möglichkeit zu konsumieren, es ist vor allem das Versprechen eigene Leistung für SPÄTERES Konsumieren zu speichern.

    Insoweit sollte Geld werthaltig und vor allem wertstabil sein, was m.E.n. eine Deckung erfordert. Die von Ihnen angesprochenen Waren und Produktivvermögen (Anlagen) akzeptiere ich als Deckung selbstverständlich. Insoweit verzeihen Sie die Pauschalierung. Bei den angesprochenen Dienstleistungen bin ich mir allerdings nicht sicher ob diese als Deckung taugen. Denn letztlich wird dabei nichts beständiges produziert, wobei ich zugestehe, dass man darüber excellent streiten kann.

    Und ich finde Ihr Szenario schrecklich....... und das obwohl ich gar kein Kapitalmarktzocker bin.

  • @skyjumper

    Wir haben gegenwärtig viel zu viel Geld im System. Aber was ist eigentlich Geld? Es ist doch das Versprechen der Möglichkeit zu konsumieren.
    Hier einseitig Gold als Gegenwert anzusehen, greift m.E. zu kurz. Waren, Dienstleistungen und Produktivvermögen gehören mindestens auch dazu.
    Daher kann ich nicht mitgehen, das das Ende der Schulden auch das Ende der Guthaben ist.
    Eher stellt sich ein Ausgleich zwischen Geldmenge und vorhandenen Werten ein.
    Für Kapitalmarktzocker bleibt ein solche Fall allerdings----Schrecklich!

  • Sie werden es nicht glauben Zaraktuul: Ihr letztes Wort trifft den Nagel auf den Kopf.

    Wenn alle Schulden abbezahlt sein werden, werden auch alle Vermögen vernichtet sein. Denn Schulden und Guthaben sind in unserem Kreditgeldsystem die 2 Seiten der gleichen Medaille.

    In jedem deckungslosen Geldsystem entsteht das Guthaben durch die Herausgabe eines Kredites. Einer hat Schulden aufgenommen, der andere hat bei diesem Schuldner ein Guthaben. Schwinden die Schulden, schwinden auch die Guthaben.

    Es ist der am weitesten verbreitete Irrglaube unserer Tage, das zuerst das Guthaben da sein würde und dann jemand Schulden macht. Nein, es ist umgekehrt.

  • Teil des Problems ist ja gerade, dass es TATSÄCHLICH keine Alternative zu den Staatsanleihen gibt.
    Edelmetalle mögen derzeit eine Alternative für die kleineren und mittleren Sparguthaben von Privatpersonen sein. Aber für die institutionellen Anleger sicher nicht.....NOCH nicht.

    Beim derzeitigen Preisniveau von Gold würden die gesamten jemals geförderten Goldmengen (geschätzt mit 165.000 Tonnen) gerade einmal dazu ausreichen um das gesamte Vermögen der deutschen Bevölkerung aufzunehmen. Und was würde dann der Rest der Weltbevölkerung machen?

    Beim derzeitigen Preisniveau gibt es einfach viel zu viel Geld für das bißchen Edelmetall. Und genau dass ist ja das Problem der Welt: Nicht zu wenig Geld, sondern zu viel. Und dieses Problem kann und wird sich schlußendlich in einer Goldblase auflösen. Gold wird die ultimative Blase sein die das System sieht.

    Aber alle die keins haben werden schon lange vorher ihrer Sparguthaben, Renten und Lebensversicherungsguthaben verlustig gegangen sein.

  • Wo der Mann Recht hat, hat er Recht. So ganz korrekt müsste es allerdings lauten Gold wird die LETZTE Blase sein.

  • Man stelle sich mal folgende Situation vor:
    1. Alle relevanten Staaten haben ihre Schulden abgezahlt, und
    2. Alle Staatshaushalte kommen ohne Kredite aus, können aus laufenden Einnahmen gedeckt werden.

    Was dann? Dann hat Gold gerade noch seinen Materialwert und Staatsanleihen sind ein Fremdwort.

    Schrecklich!

  • wehalb viele Regierungen Ihre Bestände weiter ausbauen. Papier hat seinen Wert immer verloren, Gold seine Kaufkraft seit 6000 Jahren behalten.
    Ich liebe die bestellten Schreiber des Systems, wird nicht helfen, ist für mich ein Kontraindikator.

  • ....ein typischer Kommentar eines gehirngewaschenen !

  • Gold ist die nächste Bubble....

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%