Debüt 2012 Commerzbank plant neuartig besicherte Anleihen

Die Commerzbank bereitet eine Anleihe vor, die mit Mittelstandskrediten gedeckt sein soll, ihre Tochter Eurohypo will Immobilienkredite zur Absicherung nutzen. Derweil arbeitet die NordLB an einer Pfandbrief-Neuheit.
43 Kommentare
Die Commerzbank-Anleihen sollen wie Pfandbriefe funktionieren. Quelle: dapd

Die Commerzbank-Anleihen sollen wie Pfandbriefe funktionieren.

(Foto: dapd)

DüsseldorfDie Commerzbank und ihre Tochter für Immobilien- und Staatsfinanzierung Eurohypo arbeiten an einer neuen Form der Anleihe. Bereits 2012 dürften die neuen Finanzinstrumente ihr Debüt feiern, erfuhr das Handelsblatt aus Investorenkreisen und dem Umfeld der Institute.

Während die Commerzbank an einer Anleihe arbeitet, die mit Mittelstandskrediten besichert sein soll, entwickelt die Eurohypo eine ähnliche Anleihe, die mit Immobilienkrediten gedeckt sein soll. Die Banken selbst wollten sich dazu nicht äußern.

Derweil wird es auch am etablierten Pfandbriefmarkt eine Neuheit geben: Die NordLB bestätigte dem Handelsblatt, dass sie 2012 erstmals einen Flugzeug-Pfandbrief platzieren will.

Die neuartigen Anleihen, an denen Commerzbank und Eurohypo arbeiten, sollen ähnlich wie Pfandbriefe funktionieren: das bedeutet, dass nicht nur die Banken selbst für ihre Rückzahlung bürgen, sondern zusätzlich ein Pool von Sicherheiten. Anders als bei Pfandbriefen gibt es für diese neuen Anleihen, die von Fachleuten strukturierte Covered Bonds oder auch strukturierte Colla-teralized Bonds genannt werden, kein gesetzliches Rahmenwerk.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die Konkurrenz schaut genau hin
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Debüt 2012 - Commerzbank plant neuartig besicherte Anleihen

43 Kommentare zu "Debüt 2012: Commerzbank plant neuartig besicherte Anleihen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da kann man ja nur hoffen, daß die 12 Milliarden Schulden der charmanten Maria Elisabeth Schäffler, die seit Jahren nicht getilgt werden und für die auch teilweise keine Zinsen gezahlt werden, nicht als Sicherheit herhalten müssen. Für alle die den Vorgang nicht mehr erinnern, die Schulden sind aus den Großmachtfantasien dieser Dame bei der immer noch hängenden Übernahme von Continental durch Schäffler entstanden. Nach Recht und Gesetz ist die Firma Schäffler seitdem pleite. Die Gläubigerbanken und hier vor allem die Commerzbank halten nur still und hoffen auf ein Wunder weil sie sonst ihre Forderungen abschreiben müßten.

  • Chris: Macht es einen großen Unterschied ob die Anleihe mit Krediten besichert ist oder die Kredite selbst verkauft werden? Die Erträge aus den Krediten stehen der Commerzbank nicht mehr uneingeschränkt zur Verfügung da sie die Bedienung der für die Anleihe neu aufgenommenen Schulden mit absichern müssen. So etwas tut man wenn die eigene Solvenz nicht mehr ausreicht, niemand mehr einen Cent für Eigenmittel in das Unternehmen stecken möchte und man hofft dass die Aktiva unterbewertet ist (Rating Kreditpool wird besser als eigenes Rating konstruiert, ähnlich ABS, RBS CMBS etc. etc.). Es wird also das letzte Tafelsilber herangezogen um Liquidität zu Lasten künftiger Erträge zu schöpfen. Hintergrund sind nicht etwa gestiegenen EK-Anforderungen der EBA wie von einem Foristen geäußert (was sollte die schon machen wenn die CBK die Quote von 9% nicht erreicht, etwa die Bank zumachen?), sondern der Glaube des Herrn Blessing die seit Übernahme der Dresdner Bank verfolgte Strategie mit politischer Duldung "UM JEDEN PREIS" durchsetzen zu müssen. Die negativen Folgen für die Stakeholder, angefangen bei Steuerzahler über Kleinaktionär, Kunden (hier auch Kreditnehmer) bis zu Mitarbeiter der Commerzbank, der in dieser "Diskussion" zum Teil in einer unverschämten Art "gebasht" wird sind enorm.
    Bei aller Sachlichkeit die eine Diskussion über eine angeblich "neuartig besicherte Anleihe" erfordert, darf man die wirklichen Beweggründe solcher Maßnahmen, nämlich das unerträgliche Ego des Top-Managements nicht ignorieren.

  • Ja, solche Doofen gibt es. Dich zum Beispiel. Und mich. Das Zeug landet nämlich bei der EZB, deren Standards für Sicherheiten sich mittlerweile dem absoluten Nullpunkt annähern. Wenn es dann knallt, haften wir beiden in unserer Eigenschaft als Steuerzahler für die Verluste, indem wir die EZB rekapitalisieren dürfen.

    Einziger Trost: Im Vergleich zu dem völligen Schrott, den südeuropäische Banken als Sicherheit bei der EZB hinterlegen und für den wir beiden ebenfalls haften (ohne dass ein Aufschrei durch Deutschland geht), sind die Ladenhüter, die die Commerzbank hier verbrieft, geradezu erstklassige Sicherheiten.

  • Einige Schreiber hier sollten sich nochmal den Artikel genau durchlesen. Die Commerzbank plant eben nicht, die Kredite zu verkaufen (das wäre ja auch keine Neuerung, sowas machen alle großen Banken seit mehr als 10 Jahren in Form von ABS) sondern als Besicherung für Anleihen zu nutzen. So, nein, die Rückzahlung der Anleihe kommt nicht von den Raten der Mittelstandskredite und ist nicht von deren Rückzahlung abhängig. Nur um das Ganze wieder sachlicher zu gestalten... Und das Ratingthema wird in der Tat interessant sein, da die Bewertung des Sicherheitenpools nicht so einfach ist. Im Zweifel mit Ratingmodellen wie bei ABS??

  • Es ist weder das "Ego" noch die "Spinnereien" der Herren Blessing & Co die zu solchen Maßnahmen zwingen, sondern die zu diesem Zeitpunkt völlig unverantwortlichen Eigenkapitalquotenforderungen der EBA.

  • Der Steuerzahler hat dank der von ihm gewählten Politiker schon sehr viele Milliarden verloren und wird auch noch viele mehr verlieren. Man sollte sich ein mal aber über die wirklichen Konsequenzen einer Abwicklung der CB im klaren sein. Im übrigen; dass ein auf Kreditexpansion und somit Gier, beruhendes System zum Kollaps (wie der Nationalökonom Mises schon 1912 festgestellt hatte) verurteilt ist sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen klar sein. Jetzt aber die Schuld nur bei den Bankern zu suchen ist dann doch wohl etwas zu einfach.

  • Im Kern plant die Commerzbank den Verkauf noch ertragsfähiger Aktiva. Je nach Ausgestaltung bleibt diese Aktiva in den Büchern, muss aber nicht mehr durch Eigenkapital unterlegt werden. Die Erträge aus diesen Vermögenswerten steht der Commerzbank auch nicht mehr zur Verfügung. Letzten Endes wird also noch verbleibendes Tafelsilber veräußert um das Ego und die Spinnereien von Blessing & Co. weiter zu bedienen. M

  • Na wer hier asozial ist zeigt Ihre Wortwahl...

  • @MJM1605: Die CoBank ist so überflüssig wie ein Kropf. Der im Bankensektor überfällige Strukturwandel wird von der Politik seit 2007 hinausgeschleppt, indem man sich der Abwicklung überflüssiger Kapazitäten versperrt. Es ist kein Geheimnis, dass in der BRD der Bankensektor eine Überkapazität von 50% mit sich herumschleppt. Es gibt schlicht zu viele Banken und zu viele Bankprodukte, die der Markt nicht braucht.
    Die CoBank ist nach marktwirtschaftlichen Kriterien bankrott. Der Staat bestraft mit der Subventionierung der CoBank all jene Banker, die ihren Job gut gemacht haben. Der Steuerzahler hat bislang 6 Mrd. € mit der CoBank verloren - und dass Fass ohne Boden soll demnächst mit weiteren Milliarden geflutet werden. Es ist ein Skandal unglaublichen Ausmaßes.



  • Welcher Vernunftbegabte kauft etwas von der Kopfschmerzbank? Offensichtlich Leute die blind und taub sind.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%