Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Ed Yardeni „Die Wirtschaft normalisiert sich“

Der Ökonom Ed Yardeni über den Renditeanstieg der US-Staatsanleihen und welche Folgen das für die Wirtschaft haben wird.
24.04.2018 - 18:18 Uhr
An den US-Anleihemärkten steht eine Trendwende an. Quelle: dpa
New York Stock Exchange

An den US-Anleihemärkten steht eine Trendwende an.

(Foto: dpa)

New York Der Ökonom Ed Yardeni hat in den 80er-Jahren den Begriff „Bond Vigilantes“ geprägt. Gemeint sind Investoren, die durch den Verkauf ihrer Staatsanleihen ihre Sorge über die finanzielle Lage des Landes ausdrücken. Sie agieren damit wie eine Art Bürgerwehr („Vigilantes“), die der Regierung und der Notenbank Druck macht. Sie könnten hinter dem erneuten Anstieg der Renditen auf zehnjährige Staatsanleihen stecken. Doch das muss nicht unbedingt schlecht sein.

Herr Yardeni, die Renditen für US-Staatsanleihen haben die Drei-Prozent-Marke überschritten. Woher kommt dieser relativ schnelle Anstieg?
Die Renditen sind nach dem Tiefstand von 1,5 Prozent vor zwei Jahren langsam wieder angezogen. Die Wahl von Doland Trump zum US-Präsidenten sorgte für einen Sprung über zwei Prozent, weil er versprochen hatte, die Wirtschaft mit Steuersenkungen weiter anzukurbeln. Jetzt sind die Steuersenkungen da. Und sie kommen zu einer Zeit, in der bereits Vollbeschäftigung herrscht und die Inflationssorgen steigen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%