Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Istanbul

In der Türkei lassen sich mit zehnjährigen Papieren mehr als sieben Prozent Rendite erzielen.

(Foto: AFP)

EM-Staatsanleihen Besonders viel oder besonders wenig Risiko - zwei Strategien für Investments in Schwellenländer

Edmond de Rothschild versucht, an Schwellenländern mit speziellen Risiken zu verdienen. Eurizon dagegen will Rendite mit relativ hoher Sicherheit verbinden.
08.06.2019 - 14:25 Uhr

Frankfurt Anlagen in Schwellenländern sind immer ein Spiel mit dem Risiko – aber es gibt sehr unterschiedliche Spielweisen. Romain Bordenave, Schwellenländer-Experte bei Edmond de Rothschild in Paris, setzt konsequent auf Anleger, die bereit sind, Risiken einzugehen. Seine Hauptempfehlungen für sie sind Staatsanleihen aus Argentinien und der Türkei, die in Dollar ausgegeben sind.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: EM-Staatsanleihen - Besonders viel oder besonders wenig Risiko - zwei Strategien für Investments in Schwellenländer
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%