Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Entwarnung der EZB gesehen Anleihekurse fallen leicht zurück

Die nervöse Stimmung an den Finanzmärkten hat sich am Montag leicht entspannt, so dass die Nachfrage der Anleger nach als sicher geltenden Staatsanleihen zurückging.

HB FRANKFURT. Zwar stellte die Europäische Zentralbank dem Markt nochmals Liquidität zur Verfügung – der Zuschuss von 47,7 Mrd. Euro fiel jedoch deutlich niedriger aus als noch an den Vortagen. Investoren werteten dies als Zeichen für eine Entwarnung. Auf den Anleihen lasteten zudem die Juli-Zahlen für den US-Einzelhandel. Diese übertrafen die Erwartungen, was einige Anleger dazu veranlasste, Spekulationen auf eine Leitzinssenkung in den USA aufzugeben.

Die zehnjährige Bundesanleihe rentierte am Nachmittag bei 4,37 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future verlor im Gegenzug 14 Basispunkte auf 112,57 Prozent. In den USA stieg die Rendite zehnjähriger Treasuries in der Spitze auf 4,83 Prozent.

Am Markt für Neuemissionen erwägt Vietnam für September die Platzierung von Anleihen im Volumen von einer Mrd. Dollar. Allerdings will das Land bis dahin die Nachfrage für Schwellenländer-Bonds genau beobachten. Immerhin wurden seit Juni wegen Sorgen über die US-Krise bei zweitklassigen Hypotheken weltweit über 50 Anleihe- und Kredittransaktionen aufgeschoben, abgesagt oder zu anderen als den zunächst geplanten Bedingungen abgewickelt.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote