Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ernüchterung Anleger ziehen Bund-Future vor

Rentenanleger wählten am Freitag vor allem als sicher geltende Bundesanleihen. Der Euro gab nach. Dominantes Thema der Investoren bleibt Griechenland.
10.02.2012 - 09:58 Uhr
Furcht der Anleger: Ein griechischer Bankrott. Quelle: dpa

Furcht der Anleger: Ein griechischer Bankrott.

(Foto: dpa)

Frankfurt Rentenanleger wählten am Freitag vor allem als sicher geltende Bundesanleihen und trieben so den Bund-Future um 53 Ticks auf 137,63 Zähler. Am Devisenmarkt gab der Euro etwas nach und bewegte sich um 1,3265 Dollar, am Vortag hatte die Hoffnung auf ein Ende des Schuldenpokers die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3321 Dollar steigen lassen.

Die Koalitionsspitzen der drei großen griechischen Parteien hatten zwar dem von EU und IWF geforderten Spar- und Reformprogramm zugestimmt. Allerdings knüpft die Eurogruppe nun weitere Bedingungen an die Auszahlung neuer Gelder: Auch das griechische Parlament muss dem Pakt zustimmen und zusätzliche Einsparungen von 325 Millionen Euro müssen konkretisiert werden. Zudem verlangt die Eurogruppe eine verbindliche Zusage von den Parteiführern, dass die Beschlüsse unabhängig vom Ergebnis der anstehenden Parlamentswahlen tatsächlich umgesetzt werden.

 „Naiv war gestern. Heute lassen sich die Euroländer nicht mehr von Versprechungen aus Hellas beeindrucken“, schrieben die Analysten der HSH Nordbank in einem Kommentar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%