Erste Schuldenaufnahme seit 2014 Griechenland kehrt an den Markt zurück

Griechenland hat den ersten Schritt zurück an die Finanzmärkte gewagt. Der Testlauf, ob der Krisenstaat finanziell auf eigenen Beinen stehen kann, ist geglückt. Für die Regierung in Athen gibt es einen Wermutstropfen.
Update: 25.07.2017 - 16:57 Uhr 8 Kommentare
Eine griechische Euro-Münze steht auf einem Leuchttisch: Nach dreijähriger Pause sammelt Griechenland am heutigen Dienstag wieder Geld am Kapitalmarkt ein. Quelle: dpa
Griechischer Euro

Eine griechische Euro-Münze steht auf einem Leuchttisch: Nach dreijähriger Pause sammelt Griechenland am heutigen Dienstag wieder Geld am Kapitalmarkt ein.

(Foto: dpa)

Athen/FrankfurtNach dreijähriger Abwesenheit ist Griechenland wieder am Kapitalmarkt zurück. Die staatliche Schuldenagentur PDMA platzierte am Dienstag eine Anleihe mit fünfjährige Anleihe über drei Milliarden Euro. Geplant war ein Volumen bis zu vier Milliarden Euro. Die Nachfrage hätte auch dafür ausgereicht.

Nach Angaben aus Kreisen der Konsortialbanken BNP Paribas, Bank of America Merrill Lynch, Citi Deutsche Bank, Goldman Sachs und HSBC lag die Nachfrage bei 6,5 Milliarden Euro. Das nutzten die die Konsortialbanken, um die avisierte Rendite von zunächst 4,875 auf zuletzt 4,625 Prozent zu senken. Der Zinskupon der Anleihe liegt bei 4,375 Prozent. Der Ausgabekurs liegt damit etwas unter dem Rückzahlungswert von 100 Prozent.

Die erste Schuldenaufnahme Griechenlands seit dem Sommer 2014 gilt als Testlauf. Nach dem Ende des laufenden Hilfsprogramms soll Griechenland ab September 2018 wieder auf eigenen Beinen stehen und sich am Kapitalmarkt refinanzieren. Vor der mit Spannung erwarteten Rückkehr des Landes an den Kapitalmarkt waren die Renditen der griechischen Staatsanleihen zu Beginn der Handelswoche auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Schuldenkrise im Frühjahr 2010 gefallen. Die zweijährigen Bonds notierten am Dienstag mit einer Rendite von 3,29 Prozent. Die zehnjährige Anleihe, die noch Ende März eine Rendite von 7,5 Prozent brachte, ist mittlerweile auf 5,2 Prozent gefallen. Die rückläufigen Risikozuschläge zeigen wachsendes Vertrauen in die Kreditwürdigkeit des Krisenlandes.

Für Ministerpräsident Alexis Tsipras ist die Rückkehr an den Markt ein politischer Erfolg. Die Platzierung der Anleihe markiert einen wichtigen Schritt auf dem Weg aus der Krise. Es bleibt aber ein bitterer Wermutstropfen: Die Rendite liegt über den anfänglichen Prognosen der Experten. Marktbeobachter hatten die Verzinsung in einer Spanne von 4,2 bis 4,5 Prozent erwartet. Bei der letzten Emission eines fünfjährigen Bonds hatte Griechenland im April 2014 drei Milliarden Euro eingesammelt. Der Zins betrug damals 4,75 Prozent, die Rendite belief sich auf 4,95 Prozent. Damals rissen sich die Investoren um die Papiere, die Gebote summierten sich auf mehr als 20 Milliarden Euro.

Die Rendite und die relativ niedrigere Nachfrage zeigen: Griechenland hat durch das ständige Tauziehen der Regierung Tsipras mit den internationalen Geldgebern viel Zeit verloren und viel Vertrauen verspielt. Das Land steht im Grunde wieder da, wo es unter der Vorgängerregierung aus Konservativen und Sozialdemokraten bereits im Sommer 2014 angekommen war.

Investoren, die den Bond damals zeichneten brauchten extrem starke Nerven. Im Juli 2015 stand Griechenland unter der Regierung Tsipras kurz vor dem Austritt aus der Euro-Zone und damit der nächsten Staatspleite. Der Kurs der im April 2014 platzierten Anleihe stürzte daraufhin auf bis zu 57 Prozent des Rückzahlungswerts ab, die Rendite schnellte im Gegenzug auf knapp 23 Prozent nach oben. Seither hat sich der Bond im April 2019 auslaufende aber wieder deutlich erhöht mit einem Kurs von 102,3 und einer Rendite von 3,2 Prozent. Allerdings werden griechische Anleihen nur sehr wenig gehandelt. Nach Angaben der Bank of Greece wurden im vergangenen Jahr im elektronischen Handel gerade mal 519 Millionen Euro mit griechischen Bonds umgesetzt. Zum Vergleich: In Deutschland wurden in dieser Zeit Bundesanleihen im Wert von mehr als 4,3 Billionen Euro gehandelt.

Griechenland bietet jetzt den Investoren an, die 2014 begebene Anleihe zum Kurs von 102,6 Prozent zurückzugeben und gleichzeitig die neue fünfjährige Anleihe zu kaufen. Damit verlängert Griechenland sein Schuldenprofil und reduziert den hohen Schuldendienst des Jahres 2019. Er liegt bisher bei rund 20 Milliarden Euro, gegenüber 11,3 Milliarden im Jahr 2018.

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici, der am Dienstag zu Gesprächen in Athen war, wertete die Emission als Anzeichen der „spektakulären Fortschritte“, die Griechenland gemacht habe. Er sei zuversichtlich, dass Griechenland „ein neues Kapitel aufschlägt“, sagte Moscovici. „Wir sind aber noch nicht am Ziel, wir müssen weiter hart an der Umsetzung des Programms arbeiten“, mahnte der EU-Kommissar nach einem Gespräch mit Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos. Es sei eine Sache, ein Reformgesetz zu verabschieden, und eine andere, es auch umzusetzen. Dabei könne Athen auf die Unterstützung der EU-Kommission zählen. „Wir wollen, dass Griechenland zur Normalität zurückkehrt“, sagte der Kommissar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Griechenland hat sich stabilisiert
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Erste Schuldenaufnahme seit 2014 - Griechenland kehrt an den Markt zurück

8 Kommentare zu "Erste Schuldenaufnahme seit 2014: Griechenland kehrt an den Markt zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist einfach nur UNVERSCHÄMT .
    Sind wir wirklich die "dummen Deutschen"? ........ und etliche Medien machen mit.
    Die Finanzspekulanten, die jetzt Griechenladanleihen gekauft haben, werden diese schnellstmöglich bei der EZB gegen gute, kostenlose Gelder eingetauscht.
    Geht etwas schief in Griechenland, haftet die EZB.
    Größter Einzelgläubiger ist Deutschland mit ca. 33%., d.h. im Klartext, wir, die Steuerzahler müssen erneut bezahlen.
    the stupid germans

  • "Deal gilt als Testlauf, ob der Krisenstaat finanziell auf eigenen Beinen stehen kann." Guter Witz!

  • Wenn Anleger italienische und spanische Anleihen an die EZB verkaufen und ihr Geld bei der Bundesbank gutschreiben lassen, dann ist das nur keine Kapitalflucht, wenn sie dafür gleich wieder italienische oder spanische Anleihen kaufen würden. Machen sie aber nicht, sonst würde Target 2 nicht steigen (aus Sicht der BB). Warten wir mal ab, wer die neuen Griechenlandanleihen kauft und wann sie bei der EZB landen. In Bezug auf Griechenland und Italien sind überhaupt noch keine Probleme gelöst. Die Griechen haben beschlossen, was die Gläubiger verlangt haben, aber kaum etwas umgesetzt. Italien ist weit davon entfernt, erforderliche Reformen durchzuführen. Die betreiben lieber Machtspielchen. Draghi wird die Zinsen für seine Freunde schon niedrig halten, damit diese weiterhin hohe Schulden machen können. Dass dies letztendlich in eine Katastrophe führt, dass wollen diese Herrschaften nicht sehen.

  • Eine weitere Nebelkerze um zu verschleiern wer das alles bezahlt. Nutzt aber nichts, selbst das kleinste Licht weiß, es ist Deutschland. Danke an Frau Dr. Merkel, daß sie mich in die Lage versetzt, Gutes für Banken zu tun.

  • Statt neue Kredite zu gewähren, werden Staatsanleihen durch die EZB gekauft! Staatsfinanzierung durch die EZB durch die Hintertür! Neue Kredite wären angesichts der Bundestagswahl in D für Frau M. riskant.

    Deutsche Bürger werden über Steuern und Abgaben bis auf's Blut ausgenommen, während Bürger der "Empfängerländer" bevorteilt werden. Beispiel Schenkungssteuer: Deutschland ist eines der ganz wenigen Ländern, in denen "Geschenke" an Ehepartner und Kinder steuerpflichtig sind. In nahezu allen Empfängerländern gibt es diese Steuer nicht! Der Deutsche zahlt und schweigt.... Trotz Freibeträgen ist es eine Ungerechtigkeit und benachteiligt besonders den Motor Deutschlands, den Mittelstand!

  • Die Party in Griechenland geht also weiter. Wenn jetzt wieder Investoren ihr Geld anlegen können, dann werden die deutschen Sparer das im nachhinein weiterhin bezahlen dürfen.

  • Ich denke: das könnte funktionieren. Wobei einige fundamentale Probleme nicht abgearbeitet sind und wahrscheinlich auch nicht werden. Sowas wie Steuergerechtigkeit: zahlen die Superreichen (Reeder) und Wohlhabenden (Ärzte, Rechsanwälte usw.) inzwischen (angemessen) Steuern? Der öffentliche Dienst ist weiterhin aufgebläht. Nur bei den Rentnern wurde zusammengestrichen. Da scheinbar die Wirtschaft sich langsam etwas erholt, werden vielleicht auch wieder Jobs geschaffen.

  • Is dann jetzt im Faß wieder ein Boden drin oder tut man nur so...?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%