Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eurokrise sei Dank Der Bund spart 67 Milliarden Euro

Investoren aus aller Welt kaufen Bundesanleihen statt Spanien-Bonds. Die Renditen sinken, Deutschland kann sich immer günstiger verschulden. Kein schlechtes Geschäft für Finanzminister Schäuble.
25.09.2012 - 16:09 Uhr
Finanzminister Schäuble. Die guten Seiten der Krise. Quelle: dapd

Finanzminister Schäuble. Die guten Seiten der Krise.

(Foto: dapd)

Die starken Verwerfungen an den europäischen Märkten für Staatsanleihen im Zuge der Euro-Schuldenkrise haben Deutschland nach Berechnungen des Allianz-Konzerns eine massive Zinsersparnis beschert. Der deutsche Staat profitiere derzeit mit „reichlich zehn Milliarden Euro jährlich“, sagte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise am Dienstag in Frankfurt. Bezogen auf alle Laufzeiten der bundesdeutschen Wertpapiere schätzte Heise die Zinsersparnis im Laufe der Jahre auf insgesamt 67 Milliarden Euro.
Während sich die Bundesregierung über günstige Zinsen freuen darf, wurde die Schuldenaufnahme für die Euro-Krisenstaaten immer teurer. Sie können sich nur zu hohen Zinsen Geld leihen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%