Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europäische Staatsanleihen Hoffnung auf EZB-Käufe drückt Renditen

Mit Wertpapierkäufen will die EZB eine Spirale fallender Preis und Investitionen verhindern. Anleger hoffen, dass die Notenbank ihre Bemühungen bald noch weiter verstärkt. Das drückt die Bondrenditen.
22.09.2015 - 13:15 Uhr
Die Europäische Zentralbank kauft im großen Stil Staatsanleihen. Quelle: ap
Mario Draghi

Die Europäische Zentralbank kauft im großen Stil Staatsanleihen.

(Foto: ap)

Frankfurt In der Hoffnung auf verstärkte Käufe der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich Anleger am Dienstag mit europäischen Staatsanleihen eingedeckt. Dies drückte die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundestitel auf 0,645 von 0,688 Prozent. Italienische Papiere rentierten bei 1,783 Prozent nach 1,805 Prozent am Vortag.

Am Montag hatte der Chefvolkswirt der Notenbank Italiens, Eugenio Gaiotti, in einem Reuters-Interview davor gewarnt, dass die EZB in ihrem Kampf gegen die drohende Deflation ins Hintertreffen geraten könne. Mit ihren Wertpapierkäufen will die Notenbank eine Spirale fallender Preis und Investitionen verhindern. Sie strebt eine Teuerung von knapp zwei Prozent an. Ihre Inflationsprognose für 2016 schraubten die EZB-Experten aber Anfang des Monats auf 1,1 von 1,5 Prozent zurück. EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny betonte, dass die Teuerung niedrig bleiben werde, solange die Wirtschaft nur langsam wachse.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%