Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EZB-Banker Benoit Coeure „Wir brauchen den Nullzins“

Schlechte Zeiten für Sparer. Die EZB sieht derzeit keine Alternative zu den Nullzinsen. Und wenn die EU-Staaten nicht lernen ihre Zinsersparnisse zu investieren, dann werde man sie sogar sehr lange brauchen.
13.02.2016 - 04:55 Uhr
Direktor der EZB, hier auf einer Veranstaltung in Budapest, sieht keine Chance für einen schnellen Zinsanstieg. Quelle: Reuters
Benoit Coeure

Direktor der EZB, hier auf einer Veranstaltung in Budapest, sieht keine Chance für einen schnellen Zinsanstieg.

(Foto: Reuters)

Berlin EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure plädiert dafür, die Nullzinsphase vorerst beizubehalten. „Wir brauchen die Niedrigzinsen weiterhin dringend, um die Inflationsrate wieder stabil auf zwei Prozent zu bringen und die Erholung der Euro-Zone abzusichern“, sagte Coeure der "Rheinischen Post“ (Samstagausgabe) laut Vorabbericht. Im Januar habe die EZB darauf hingewiesen, dass die Inflation nur sehr langsam wieder in Richtung zwei Prozent steigen werde. „Im Vergleich zum Dezember sehen wir neue Abwärtsrisiken. Hauptursache sind der sinkende Ölpreis und eine Abschwächung des globalen Wachstums.“ Zudem sei zuletzt eine steigende Volatilität an den Finanzmärkten zu sehen. „Wenn das zu lange anhält, kann auch diese Entwicklung das Risiko erhöhen, dass die Inflation erst später anzieht." Notfalls stehe die EZB bereit, all ihre Instrumente einzusetzen. „Das beinhaltet die Leitzinsen und Umfang, Zusammensetzung und Dauer unserer Wertpapierkäufe.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%