Fallende Ratings S&P knöpft sich europäische Unternehmen vor

Bei der europäischen Schuldenkrise sitzen alle im selben Boot - das denkt auch Standard & Poor's, und knöpft sich Finanzinstitute und andere Unternehmen vor. Der Grund: Schwache Staaten haben schwache Unternehmen.
Update: 17.01.2012 - 20:52 Uhr 23 Kommentare
Die Bonitätsnoten in der Eurozone purzeln immer weiter. Quelle: Reuters

Die Bonitätsnoten in der Eurozone purzeln immer weiter.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDie Risiken der Euro-Zone machen nicht vor der Privatwirtschaft halt. Die Ratingagentur Standard & Poor's hat nach der Herabstufung von neun Euro-Staaten auch die Bonitätsnoten mehrerer Banken, Versicherer und Staatskonzerne gesenkt oder diese unter Beobachtung gestellt.

Betroffen sind unter anderem der italienische Versicherer Generali und die spanische Mapfre. Der spanische Konzern wird nach Angaben vom Dienstag nun um zwei Stufen tiefer mit „BBB+“ bewertet. Europas drittgrößter Versicherungskonzern Generali, der auf dem deutschen Markt mit Marken wie AachenMünchener, CosmosDirekt und Central Krankenversicherung vertreten ist, wurde um eine Note herabgestuft. Auch die Kreditwürdigkeit der italienischen Allianz-Tochter wurde schlechter bewertet.

Nachdem es erst den französischen Staat getroffen hat, hat die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) am Dienstag auch mehrere staatliche Unternehmen des Landes heruntergesetzt. Der Stromkonzern EDF werde ebenso wie die Staatsbahn SNCF und der Stromnetzbetreiber RTE um eine Stufe abgewertet, teilte S&P in Paris mit. Die SNCF fällt von AA+ auf AA zurück, EDF und seine Filiale RTE bekommen statt des AA- nur noch ein A+. Die Flughäfen von Paris versah S&P mit einem negativen Ausblick für ihr A+.

Am Freitag hatte S&P Frankreich die Bestnote AAA für die Kreditwürdigkeit aberkannt und auch acht andere Euro-Länder heruntergestuft. Eine Neubewertung der französischen Staatsunternehmen war im Zuge der Entscheidung erwartet worden. S&P änderte auch den Ausblick für einige andere Unternehmen der Euro-Zone. Für die Deutsche Bahn hob die Agentur die Perspektive von negativ auf stabil an.

Im Gegensatz zu S&P will die Ratingagentur Fitch, die mehrheitlich einer französischen Investorengruppe gehört, Frankreichs Top-Bewertung in diesem Jahr beibehalten. Die dritte Agentur Moody's will Frankreichs Kreditwürdigkeit weiter prüfen. Das Land behalte bis dahin seinen AAA-Status, teilte Moody's am Montag mit.

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat angekündigt, dass die Herabstufung von neun Euro-Ländern und dem europäischen Rettungsschirm EFSF auch Konsequenzen für die Bonität von Banken, Versicherern und anderen Unternehmen haben kann. Noch innerhalb der nächsten vier Wochen könnte S&P die Bonitätsnoten anpassen. Ein Grund dafür sei die geringere Wahrscheinlichkeit, dass die Unternehmen im Ernstfall Unterstützung von ihrer Regierung erhalten.

Rating der EU-Hausbank ist auch in Gefahr
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Fallende Ratings - S&P knöpft sich europäische Unternehmen vor

23 Kommentare zu "Fallende Ratings: S&P knöpft sich europäische Unternehmen vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es gibt keine vernüftige europäische Lösung zur Bekämpfung der EU-Krise, statt dessen werden alle Länder
    tod gespart.

    Ich bin zwar kein Fan der Ratingagenturen allerdings sollte in einem guten Bericht auch über die Gründe der Abstufung der EU-Länder gesprochen werden.
    Momentan hat S&P nämlich recht mit Ihrer Kritik!

  • Ich kann es nicht nachvollziehen. Hass auf jemanden der einfach die Wahrheit sagt. Und das Letzte was die USA wollen ist ein schwacher Euro. Die brauchen einen extrem schwachen USD um von ihrer Unfaehigkeit abzulenken. Daran arbeiten sie schon seit Jahren. Greenspan machte dazu ja gar oeffentlich Aussagen.

    Viele Unternehmensanleihen sind nicht besser als die von Griechenland. Ihr solltet froh sein fuer Warnungen. Ermordet nicht den Ueberbringer schlechter Nachrichten.

  • Zitat: ""Meiner Erfahrung nach ist die Welt bei weitem schlechter, als man gemeinhin annimmt. Freiwillig zeigt (fast) jeder von sich nur die sympathischen, ehrlichen Seiten."
    Teil 1) Eine doch eher traurige Einstellung, die entweder eine zynische oder sehr allwissend erscheinende Person bedingt."

    ........

    Es muss am Zynismus liegen.

  • Lesen Sie auch mal hier mit:
    deutsche-mittelstands-nachrichten.de

  • @VorsichtParanoia
    Sie haben recht. Außerdem können die USA gar kein großes Interesse daran haben, den Euro zu zerschießen. Die amerikanischen Banken stecken bis über beide Ohren in CDS für europ. Banken.

    Daran scheint aber niemand denken zu wollen!
    Außerdem haben die Rating Agenturen die Schulden nicht gemacht. Man kann ihnen vorwerfen, dass sie gewissen Ländern nicht viel früher ein downgrade verpasst haben.

    Durch die Verletzung des §125 No Bail-out Klausel und den damit verbundenen Garantien und Bürgschaften werden auch wir bald dran sein. Unsere Regierung hat den politischen Willen, an diesem Kunstkonstrukt Euro, welches nie hätte geschehen dürfen, festzuhalten. Das wir auch für uns fürchterlich in die Hose gehen.

  • I have to agree with @rurei here. The main problem facing Europe is that it is NOT a country with a unified government, culture, and budget. Europe is a federation of competing (and also co-operating) countries with dramatically different and opposing economic conditions. What is good for Germany is NOT good for Italy, Portugal, and Spain. The time is drawing closer, probably sometime in 2012 or possibly 2013, when the EU breaks apart. Heaven help us that the break up will be orderly and not disorderly and send Europe and the rest of the world into next Great Depression.

  • Ich finde nicht dass man hier von Verschwörungstheorien reden kann. Theorien sind nicht bewiesene Vermutungen. Es sind schlicht Tatsachen die auf breiter Front geleugnet werden. Aber der Mensch ist intelligent und die Wahrheit lässt sich nicht mit einer Lüge widerlegen. Daher geht mein Gute-Nachtgruß an alle die sich bereits "aus der Matrix befreien" konnten mit den Worten
    Benjamin Franklin`s:
    "Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht."

  • @rurei
    have a look on the extreme rise of DAX and DowJones Index since the 80ies , which do not correspond to economic growth, but with the fact that with highspeed computers big investors can win on stock-market milliards in a day. We have a big bulp and global financial crises , manipulations are standard for this "investors" like 100 and 200 years before - but with todays technic is getting extreme.

    "Give me the power about the money and is equal to me who is the government" is their device.

    Yes the EU-governments did sleep all the years and now is very late to clear this mess.

    http://www.theintelligence.de/index.php/wirtschaft/finanzen/3058-drei-bis-fuenf-durchgaenge-dann-kollabieren-die-maerkte-endgueltig.html

    http://www.leap2020.eu

    http://www.finanzkrise-politik.de/federal_reserve_system_die_fed.html

  • Mein Gott in Europa haben die Herabstufungen nichts bewirkt. Nun sind die Unternehmen dran, die eh chronisch unterbewertet sind dran. Leute fällt Euch nichts mehr ein um den Dax weiter zu drücken.

  • Mein Gott in Europa haben die Herabstufungen nichts bewirkt. Nun sind die Unternehmen dran, die eh chronisch unterbewertet sind dran. Leute fällt Euch nichts mehr ein um den Dax weiter zu drücken.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%