Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fed-Mitglied John Williams Zinsen könnten 2019 weiter steigen

Die gute Konjunktur in den USA dürfte zu weiteren Zinsanhebungen durch die Fed führen, um eine Überhitzung zu vermeiden.
Kommentieren
San Francisco FED-Präsident John Williams: Noch drei Zinserhöhungen bis 2020 denkbar. Quelle: Reuters
John Williams

San Francisco FED-Präsident John Williams: Noch drei Zinserhöhungen bis 2020 denkbar.

(Foto: Reuters)

San FranciscoDie US-Notenbank könnte nach Einschätzung ihres Mitgliedes John Williams die Leitzinsen in den kommenden zwei Jahren weiter schrittweise anheben. Die Fed benötige noch drei Erhöhungen, um auf ein neutrales Niveau zu kommen, sagte der Chef des Fed-Ablegers von San Francisco am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Von einem neutralen Niveau spricht man, wenn die Zinsen die Konjunktur weder fördern noch drosseln. Williams hält nach eigenen Worten auch weitere Zinserhöhungen für möglich. Dies könne dann passieren, wenn die Wirtschaft stark ist und die Inflation beim Fed-Ziel von zwei Prozent oder darüber liege.

Die Währungshüter werden in diesem Monat wieder über die Zinspolitik beraten. Experten gehen davon aus, dass die Fed dann den Schlüsselsatz auf 1,75 bis 2,00 Prozent anhebt. Dies gilt auch als Vorsichtsmaßnahme, um eine Überhitzung der Wirtschaft zu verhindern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Fed-Mitglied John Williams: Zinsen könnten 2019 weiter steigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.