Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball-Zweitligist HSV-Anleihe bricht nach verpasstem Bundesliga-Wiederaufstieg ein

Der blamable Auftritt des Hamburger SV trifft auch die Gläubiger der Fan-Anleihe. Das Risiko eines Totalverlusts steigt. Besser stehen BVB-Aktionäre da.
Kommentieren
HSV: Anleihe bricht nach verpassten Bundesliga-Wiederaufstieg ein Quelle: dpa
Frustrierte HSV-Fans

Seit dem Abstieg in die Zweite Fußball-Bundesliga hat sich auch die finanzielle Situation des Vereins verschlechtert.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer verpasste Wiederaufstieg in die Bundesliga hat die Anleihe des Hamburger Sportvereins zwischenzeitlich einbrechen lassen. Das Papier sank am Montagmorgen zunächst um 13 Prozent, machte einen Teil seiner Verluste aber im Tagesverlauf wieder wett. Derzeit liegt die Rendite für das an der Börse Stuttgart gehandelte Papier bei 6,9 Prozent.

Die bis 2026 laufende und zu sechs Prozent verzinste HSV-Anleihe war Ende Februar auf den Markt gekommen. Mit den 17,5 Millionen Euro, die der Club damit eingenommen hat, wurde hauptsächlich die bis 2019 laufende Vorgänger-Anleihe getilgt.

Emittent der Anleihe ist die finanziell angeschlagene Lizenzspielerabteilung HSV Fußball AG – nicht der vergleichsweise solide dastehende Verein. Bereits im Februar hatte Finanzchef Frank Wettstein eingeräumt, dass der Abstieg in die Zweite Fußball-Bundesliga die finanzielle Situation der HSV AG dramatisch verschlechtert hat.

„Wir werden ein zweistelliges Millionen-Minus erwirtschaften“, sagte Wettstein damals. „Der Abstieg hat Auswirkungen über fünf Jahre.“ Grund ist der Erlös aus der TV-Vermarktung, der die Platzierungen im genannten Zeitraum berücksichtigt. Mit dem verpassten Wiederaufstieg dürfte sich die finanzielle Situation weiter verschärft haben. Das Risiko einer Insolvenz der HSV AG und damit ein Ausfall der Anleihe haben sich nochmal erhöht.

Angesichts der gestiegenen Insolvenzgefahr fällt der Kursrückgang verhalten aus. Das Papier notiert aktuell bei einem Kurs von 95 Prozent. Das bedeutet, dass die Investoren die Wahrscheinlichkeit, dass der HSV die Anleihe bis 2026 nicht zurückzahlen kann, aktuell mit fünf Prozent einschätzen.

Besser als die HSV-Gläubiger sind die Aktionäre von Borussia Dortmund dran. Die Papiere des Vereins kletterten diesen Montag um rund ein Prozent nach oben, nachdem sich der BVB mit einem Sieg über Fortuna Düsseldorf noch eine minimale Chance auf den Gewinn der Meisterschaft gewahrt hatte.

Der BVB hat nur noch die Chance Meister zu werden, wenn Bayern zu Hause gegen Frankfurt verliert. Der Kurssprung der BVB-Aktie hielt sich daher in Grenzen.

Startseite

Mehr zu: Fußball-Zweitligist - HSV-Anleihe bricht nach verpasstem Bundesliga-Wiederaufstieg ein

0 Kommentare zu "Fußball-Zweitligist: HSV-Anleihe bricht nach verpasstem Bundesliga-Wiederaufstieg ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote