Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gabelstaplerhersteller Kion sammelt mit Anleihen 650 Millionen Euro ein

Kion hat sich mit einer Anleiheauktion frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt. Die Einnahmen will der Gabelstaplerhersteller zum Schuldenabbau nutzen.
1 Kommentar
Kion hat eine Anleihe begeben und 650 Millionen Euro eingenommen. Quelle: dpa

Kion hat eine Anleihe begeben und 650 Millionen Euro eingenommen.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Gabelstaplerhersteller Kion hat sich mit der Platzierung von Anleihen 650 Millionen Euro beschafft. Die Einnahmen will das Unternehmen zur Refinanzierung bestehender Schulden einsetzen, wie der nach Toyota Industries zweitgrößte Gabelstapler-Produzent der Welt am Mittwoch mitteilte. Mit den neuen Bonds kann Kion zudem die Laufzeiten seiner Verbindlichkeiten zum Teil bis ins Jahr 2020 verlängern. Ursprünglich hatte Kion mit einem Anleihevolumen von 350 Millionen Euro geplant. Wegen hoher Nachfrage sei das Volumen aber aufgestockt worden, sagte ein Sprecher.

Die Anleihen umfassen eine festverzinsliche Tranche im Volumen von 450 Millionen Euro, die jährlich mit 6,75 Prozent verzinst wird. Dazu kommt eine variabel verzinste Tranche über 200 Millionen Euro, die jährlich mit dem 3-Monats-Euribor plus 4,5 Prozent verzinst werden soll. Die Ratingagentur Moody's hatte unlängst ihren Ratingausblick für Kion auf „positiv" von bislang stabil angehoben. Moody's stuft den Konzern aktuell mit „B3" ein.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Gabelstaplerhersteller: Kion sammelt mit Anleihen 650 Millionen Euro ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Einstufung B3, uji, aber warum finden sich so viele - Spekulanten?? oder ist moody`s soviel vorsichtiger geworden, um Regressansprüchen vorzubeugen???

Serviceangebote