Geldmarkt Rendite für Bundesanleihen steigt

Am Rentenmarkt gaben deutsche Bundesanleihen erneut nach. Die Kurse spanischer und italienischer Anleihen zogen hingegen an. Auch Griechenland hat sich auf dem Geldmarkt neu eingedeckt.
Update: 18.12.2012 - 14:54 Uhr Kommentieren
Eine Ein-Euro-Münze auf einem beleuchteten Globus. Quelle: dpa

Eine Ein-Euro-Münze auf einem beleuchteten Globus.

(Foto: dpa)

Die deutschen Bundesanleihen haben am Dienstag den zweiten Tag in Folge nachgegeben. Marktteilnehmer gegen davon aus, dass sich das deutsche Geschäftsklima im Dezember den zweiten Monat in Folge verbessert hat. Die Zahlen zum Ifo-Geschäftsklimaindex stehen am 19. Dezember an.

Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren lag zuletzt einen Basispunkt höher bei 1,38 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future verlor elf Basispunkte auf 144,75 Prozent. Deutsche Bundesanleihen haben den Investoren dieses Jahr 4,0 Prozent eingebracht, wie Indizes von Bloomberg und der European Federation of Financial Analysts Societies (EFFAS) zeigen.

Zehnjährige Italien-Bonds verzeichneten weitere Kursgewinne. Die Rendite sank um fünf Basispunkte auf 4,51 Prozent. In Italien finden dies Woche die Debatten über den von Ministerpräsident Mario Monti vorgelegten Haushalt 2013 statt. Nach den beiden Abstimmungen will Monti Ende der Woche zurücktreten.

Spanische Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit verzeichneten nach den Verlusten vom Montag Kursgewinne. Die Rendite lag zuletzt sechs Basispunkte niedriger bei 5,34 Prozent.

3,52 Milliarden für Spanien
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Geldmarkt - Rendite für Bundesanleihen steigt

0 Kommentare zu "Geldmarkt: Rendite für Bundesanleihen steigt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%