Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gläubiger in Griechenland Bundesanleihen profitieren von Nervosität

Unter den Investoren geht die Angst um, dass die fortdauernden Gespräche über den griechischen Schuldenschnitt scheitern. Das drückt weiter auf die Renditen für den Bund-Future - und senkt Margen für die Anleger.
18.01.2012 - 10:20 Uhr
Der griechische Staat hat finanzielle Schlagseite. Quelle: dapd

Der griechische Staat hat finanzielle Schlagseite.

(Foto: dapd)

Frankfurt Wegen der Unsicherheit über den Ausgang der Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern sind Bundesanleihen am Mittwoch leicht gestiegen. Investoren hätten Angst, dass die Gespräche scheitern könnten und das Mittelmeerland dann in die Pleite stürzt, hieß es von Händlern. Vertreter des Internationalen Bankenverband IIF und der griechischen Regierung wollen am Nachmittag ihre Gespräche über eine Beteiligung des Privatsektors am zweiten Hilfsprogramm für Athen fortsetzen. Griechische zehnjährige Anleihen rentierten am Vormittag mit 35,6 (spätes Vortagesgeschäft: 34,8) Prozent.  

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%