Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland Anleger reagieren nervös auf Äußerungen aus Athen

Ohne Aufsicht fürchten Anleger einen Rückfall Griechenlands in alte Muster. Die Äußerungen von Regierungschef Antonis Samaras über ein Ende IWF-Präsenz, sorgten daher für Nervosität und eine Verteuerung der Anleihen.
24.09.2014 - 18:08 Uhr
Aussagen von Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras machen Anleger nervös. Quelle: dpa

Aussagen von Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras machen Anleger nervös.

(Foto: dpa)

Athen Die Renditen für griechische Zehn-Jahres-Staatsanleihen sind am Mittwoch auf knapp 6,2 Prozent gestiegen - sie haben sich damit so stark verteuert wie seit Monaten nicht mehr. Als Grund sah die griechische Finanzpresse die Aussagen des griechischen Regierungschefs Antonis Samaras vom Vortag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Samaras hatte ein Ende der Unterstützung des Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht ausgeschlossen.

Zwar sei das Wort „Scheidung“ das falsche Wort für das Ende der IWF-Präsenz in Griechenland, es sei aber etwa anderes, wenn die IWF-Unterstützung nicht mehr notwendig sei, sagte Samaras. Die Renditen hatten in den vergangenen zwei Monaten fast ständig unter sechs Prozent gelegen.

Analysten in Athen kommentierten, dass die Anleger „nervös“ reagierten, weil sie Angst davor hätten, Athen könnte nach dem Ende der Kontrollen vor Ort durch die Geldgeber in alte Politikmuster zurückfallen und wieder höhere Defizite zulassen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%